47-Jähriger rast in Gegenverkehr: Älteres Ehepaar bei Wellendingen getötet

0
Foto: fw

Ein Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der Kreisstraße zwischen Neufra und Wellendingen hat am Samstag zwei Todesopfer gefordert. Es handelt sich ein älteres Ehepaar aus dem Landkreis Rottweil. Zwei weitere Insassen des zweiten am Unfall beteiligten Wagens sind schwer verletzt worden. Bei dessen Fahrer handelt sich um den mutmaßlichen Unfallverursacher. Er soll zu schnell gefahren sein.

Bei einem schweren Frontalcrash auf der K5545 zwischen Wellendingen und Neufra kamen 2 Personen ums Leben, 2 weitere Personen wurden schwer verletzt. Die Einsatzkraeften bot sich ein Truemmerfeld. Foto: SDMG / Friebe
Bei einem schweren Frontalcrash auf der K5545 zwischen Wellendingen und Neufra kamen 2 Personen ums Leben, 2 weitere Personen wurden schwer verletzt. Die Einsatzkraeften bot sich ein Truemmerfeld. Foto: SDMG / Friebe

Wie die Polizei später berichtet, war ein 47-Jähriger gegen 14.50 Uhr mit seinem Wagen – nach Zeugenangaben offenbar mit überhöhter Geschwindigkeit – von Wellendingen in Richtung Neufra unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam er mit seinem Renault zu weit nach rechts auf das unbefestigte Bankett und verlor anschließend die Kontrolle über den Wagen.

Der Renault schleuderte auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal in den Ford eines entgegenkommenden Ehepaars. Die beiden 69 beziehungsweise 67 Jahre alten Eheleute erlitten durch den Unfall so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle verstarben.

Wie der Kreis-Pressesprecher der Feuerwehr, Manuel Suhr der NRWZ auf Nachfrage mitteilte, hatten seine Kameraden in enger Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst noch versucht, die beiden Unfallopfer zu reanimieren, jedoch erfolglos. Diese beiden Menschen saßen in einem der beiden in den Unfall verwickelten Fahrzeuge. Es ist im Kreis Rottweil zugelassen.

SDMG / Friebe
SDMG / Friebe

Die beiden Insassen des zweiten Fahrzeugs aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis sind schwer verletzt worden. Die Feuerwehr musste schweres Gerät einsetzen, um die Unfallopfer aus dem zertrümmerten Wagen zu befreien.

Der Frontalzusammenstoß hatte sich zwischen Wellendingen und Neufra ereignet, kurz vor der Ortseinfahrt nach Wellendingen. 

Die Kreisstraße ist zur Unfallaufnahme gesperrt worden. 

An den Einsatzort eilten die Feuerwehr Rottweil und die Abteilung aus Neufra, acht Fahrzeuge und 42 Einsatzkräfte, so Pressesprecher Suhr zur NRWZ. Kreisbrandmeister Mario Rumpf war ebenfalls vor Ort. Einsatzleiter ist der Rottweiler Stadtbrandmeister Frank Müller.

Der Rettungsdienst war mit fünf Rettungs- und zwei Notarztwagen, zwei Hubschraubern der Deutschen Rettungsflugwacht, dem Organisatorischen Leiter und dem Leitenden Notarzt am Unfallort.