Zur Titelseite
Lädt ...

TITELSEITE | KREIS ROTTWEIL | Schraubenzieher im Bein: Ein realistischer Übungstag für die Dietinger Feuerwehr

Rettungstag

Schraubenzieher im Bein: Ein realistischer Übungstag für die Dietinger Feuerwehr


KREIS ROTTWEIL, 28. Januar (pm/gg) - Ein Rettungstag unter realistischen Bedingungen: Die Gesamtfeuerwehr Dietingen hatte am vergangenen Samstag alle Hände voll zu tun. Unter Führung von Gesamtkommandant Dominik Weisser von der Feuerwehr und Bernd Kirholzer vom DRK Rottweil haben die Wehrleute verschiedene Workshops zu den Themen Erste Hilfe und Personenrettung besucht. Dabei flossen Schweiß und Kunstblut, aber am Ende waren die Teilnehmer um viel praktische Erfahrung reicher.



Keine leichte Aufgabe: ein 80-Kilo-Dummy die enge Stiege herunter zu schaffen.
Fotos: pm

Im Jubiläumsjahr der DRK-Bereitschaft Rottweil fand erstmals ein Ausbildungstag mit allen Kameraden der Gesamtfeuerwehr Dietingen statt. Fünf Themen waren vorbereitet worden: "Schonende Personenrettung aus einem Fahrzeug", "Wundversorgung und Seitenlage", "Personenrettung mittels Rettungsbrett", "Reanimation" sowie eine "Vorstellung spezieller Fahrzeuge des Rettungsdienstes".

Allerdings gings es nicht etwa um trockene Vorträge zu den einzelnen Themen. Vielmehr sind die einzelnen Szenarien mit den insgesamt sieben DRK-Instruktoren erarbeitet worden, erklärt das DRK Rottweil in einer Pressemitteilung. Ebenfalls erklärtes Ziel war es, Maßnahmen zu erlernen und zu üben, die auch im täglichen Arbeits- und Privatleben jederzeit auf die Feuerwehrfrauen- und Männer zukommen können.

Die Gruppen bildeten sich aus Mitgliedern der Abteilungen Dietingen Ort, Irslingen, Böhringen, Gößlingen und Rotenzimmern - und zwar gemischt, um auch die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit zu stärken, "was mehr als hervorragend funktioniert hat", wie DERK-ler Bernd Kirholzer nun berichtet.

Die Übungsszenarien waren realistisch: Vom Dachboden der Schule Dietingen hatten die Retter ein 80 Kilogramm schweres Personen-Dummy über eine sehr schmale Treppe zu transportieren. Dabei ging es vor allem um Einfallsreichtum, die Sicherung der Helfer und des Patienten. Kaum war diese Aufgabe gelöst, wurde im Chemieraum eine Person ohnmächtig und erlitt einen Herzstillstand - übungshalber, versteht sich. Dennoch hatte alles einen ernsten Hintergrund, denn so übten die Kameraden lebenserhaltende Maßnahmen, Wiederbelebung und Beatmung.

An dieser Station zeigte sich, wie lange und wie schweißtreibend nur wenige Minuten sein können, wenn man auf Hilfe wartet. Aber es war auch eine gute Gelegenheit, früher einmal erlernte Maßnahmen und Methoden aufzufrischen. Und es ging darum, die Selbstsicherheit zu stärken, das Bewusstsein, das Richtige zu tun, so Kirholzer weiter. Alle Übungsteilnehmer konnten so die auch im privaten Bereich so wichtige Herz-Lungen-Wiederbelebung üben.

Nach nur zehn Minuten Pause fanden die Teilnehmer im Technikraum einen schwer verletzten Heizungsmonteur vor, der sich einen Schraubenzieher bis zum Heft in den Oberschenkel gerammt hatte - auch nur übungshalber, was dennoch sehr realistisch dargestellt war. Zeitgleich kam ihnen ein Jugendlicher mit einer real spritzenden Wunde entgegen, den es ebenfalls zu versorgen galt. Auch diese Aufgaben haben die Teilnehmer am Rettungstag mit Bravour gemeistert, die Personen sind sachgerecht versorgt dem Rettungsdienst des DRKs übergeben worden, lobt Kirholzer.

Anschließend war eine schwer verletze Person im Schulhof aus einem Auto zu retten. Hier arbeiteten die Feuerwehrleute sehr eng mit dem eintreffenden Rettungswagenteam zusammen. Und auch hierfür gibt es nun Lob: Die gestellte Aufgabe sei gemeinsam ebenfalls hervorragend gelöst worden, so der Mann vom DRK.

An die "Unfallstelle" brachte das DRK einen Rettungswagen, ein Notarzt-Fahrzeug und das erst vor kurzem in Dienst gestellte Einsatz-Leitungs-Fahrzeug Rettungsdienst mit. Eine Möglichkeit, die drei Wagen und ihre Möglichkeiten im Detail kennen zu lernen.

Bei der Abschlussbesprechung dankte Gesamtkommandant Dominik Weisser den DRK-Instruktoren vom Rettungsdienst, der DRK-Bereitschaft Rottweil und den Helfern, die für die realistische Notfalldarstellung sorgten, für die lehrreichen Tipps und Tricks. Dabei wurde der Wunsch nach einer Wiederholung dieser Ausbildungsform laut. Ein zünftiges Abschlussvesper, bei dem der Tag nochmals in vielen Gesprächen aufgearbeitet wurde, rundete, so Kirholzer, einen erfolgreichen Ausbildungstag ab.

Info: Seit langer Zeit existiert in der Gesamtgemeinde Dietingen das sogenannte "Helfer vor Ort"- oder "First Responder"-System des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Über die enge Zusammenarbeit der Rettungsorganisationen DRK und Feuerwehr sind somit über die Jahre auch enge Kontakte entstanden, bei denen es zwangsläufig immer wieder zu gemeinsamen Einsätzen kommt. Bernd Kirholzer und auch Dominik Weisser legen großen Wert auf ein professionelles Miteinander, da die Ansprüche an die medizinische und rettungstechnische Ausbildung der allesamt ehrenamtlichen Helfer stetig steigt.

"First Responder" bedeutet Erste Hilfe vor Ort, Ersthelfer und professionelle Nachbarschaftshilfe. Sie sind ein zusätzliches Glied in der Rettungskette. Gut ausgebildete, freiwillige Helfer des DRK überbrücken als Helfer vor Ort die therapiefreie Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes oder Rettungsdienstes. Das bedeutet: Wenn bei einem Notfall das nächste Rettungsfahrzeug noch im Einsatz oder der Notfallort durch die ehrenamtlichen Helfer schneller als für den Rettungsdienst zu erreichen ist, alarmiert die zuständige Rettungsleitstelle zusätzlich zum Rettungsdienst den Helfer vor Ort. Dieser fährt mit seinem privaten Auto an den Notfallort und beginnt mit der Versorgung des Patienten bis der Rettungsdienst eintrifft.

Helfer vor Ort führen entsprechende lebenserhaltende Basismaßnahmen durch, wie etwa Herz-Lungen-Wiederbelebung, Lagerung des Patienten, Betreuung, blutstillende Maßnahmen und ähnliches. Eine wichtige Aufgabe ist auch die entsprechende frühe Rückmeldung an die Rettungsleitstelle.

Durch die Zusammenarbeit, das gegenseitige Kennenlernen und gemeinsame Üben von Feuerwehr und DRK kann somit bei gemeinsamen Einsätzen die bestmögliche Versorgung von Unfallopfern oder Notfallpatienten geboten werden, erklärt DRK-ler Kirholzer dazu. Weitere Infos unter www.drk-rottweil.de oder www.dietingen.de.

28.01.2014, 15:28:51 Uhr


 

 
NRWZ BILDERGALERIE - zum Anklicken!



| Artikel versenden
| Artikel drucken
| Leserbrief schreiben
| Feedback an die Red.


|   Newsletter abonnieren





Nachrichten aus Rottweil, Schramberg und der Region - NRWZ.de

Share Button






Kommentarregeln der NRWZ


Die Kommentare der Nutzer von NRWZ online sind ein elementarer Bestandteil unseres Angebots. Sie liegen uns daher besonders am Herzen. Was einen guten Kommentar ausmacht, welche Regeln beachtet werden müssen, und wie wir als Redaktion die Artikeldiskussionen moderieren, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

comments powered by Disqus


Nachrichten aus Rottweil, Schramberg und der Region - NRWZ.de

Nachrichten aus Rottweil, Schramberg und der Region - NRWZ.de


WEITERE ARTIKEL AUS DIESEM RESSORT

Berufsschulzentrum Schramberg bekommt Ess- und Aufenthaltsbereich

SCHRAMBERG/KREIS ROTTWEIL, 17. April (pm/him) - Zwei zweite Preise und einen dritten Preis hat ein Preisgericht bei dem vom Landkreis Rottweil ausgelobten Planungswettbewerb für den Umbau und die Erweiterung des Berufsschulzentrums Schramberg vergeben. weiterlesen ...


Gesundheitsamt rät zur Überprüfung des Impfschutzes

KREIS ROTTWEIL, 17. April (pm) - Anlässlich der Europäischen Impfwoche vom 21. bis 26. April empfiehlt das Gesundheitsamt Rottweil, den eigenen Impfschutz zu überprüfen. Unter dem Motto „Vorbeugen. Schützen. Impfen.“ appelliert das Gesundheitsamt an die Bevölkerung den Impfschutz gegen ernstzunehmende Infektionskrankheiten nicht zu vernachlässigen. weiterlesen ...


Spürbare Hilfen bei Schwangerschaft

KREIS ROTTWEIL, 16. April (pm) - In 377 Beratungsgesprächen hat die Schwangerschaftsberatungsstelle „donum vitae Kreisverband Rottweil " Frauen, Männern, Paaren und Familien durch Rat und spürbare Hilfen in meist sehr schwierigen Lebenssituationen geholfen. Dies geht aus dem Jahresbericht 2013 des Vereins hervor, aus dem noch folgende weitere Besonderheiten hervor zu heben sind. weiterlesen ...


Villingendorf: Vandalen in der Kirche

KREIS ROTTWEIL, 14. April (pz) - In der Villingendorfer Kirche St. Gallus haben Unbekannte am Samstag zwischen 15.30 Uhr und 18 Uhr mehrere Sachbeschädigungen begangen. So ließen sie zum einen die Hälfte des Weihwassers aus dem Taufbecken auf den Teppichboden ab, legten Gesangsbücher in die Weihwasserkessel und verunstalteten das Evangeliarium, indem sie ordinäre Wörter auf mehrere Seiten schrieben. weiterlesen ...


Eschbronner Ideenbörse zu Gesundheitsversorgung

KREIS ROTTWEIL, 14. April (pm) - Mit der Eröffnung der Arztpraxis Eschbronn in dieser Woche hat Eschbronn eine hervorragende wohnortnahe medizinische Versorgung im hausärztlichen Bereich erreicht. Dennoch möchte sich der Eschbronner Gemeinderat weiter dem Thema Gesundheitsversorgung widmen. Gesundheitsversorgung, so wurde in der jüngsten Sitzung deutlich, soll dabei nicht nur auf ärztliche Dienstleistungen reduziert werden. weiterlesen ...


Bei Frühlingsputzaktionen Ortschaften vom Müll befreit

KREIS ROTTWEIL, 10. April (pm) - Großes Engagement: Bürger mehrerer Ortschaften packten im Rahmen der ENRW-Dorfputzete-Aktion kräftig mit an und befreiten ihren Ort vom Müll. So fanden bisher Aktionen in Neufra, Neukirch, Dietingen, Lackendorf sowie Horgen, Stetten, Flözlingen und Feckenhausen statt. weiterlesen ...


Haftstrafen für rumänisches Einbrechertrio

KREIS ROTTWEIL, 10. April (mm/him) - Mit Haftstrafen von drei Jahren und drei Monaten, zwei Jahren und drei Monaten und einer Bewährungsstrafe von 15 Monaten endete ein Verfahren gegen drei Männer, die von Schramberg aus eine Serie von schweren Bandendiebstählen begangen hatten. weiterlesen ...


Dornhaner Landwirt verbarrikadiert sich: Spezialeinsatzkommando im Einsatz

KREIS ROTTWEIL, 9. April (pz) - Mittwochmittag verbarrikadierte sich ein 55-jähriger Landwirt in seinem Stall, nachdem zuvor das Veterinäramt des Landkreises Rottweil die von ihm gehaltenen Tiere beschlagnahmte. Dem Mann war die Haltung von Tieren untersagt worden. Als sie ihm aus dem Stall geholt werden sollte, drohte er, diesen anzuzünden und sich umzubringen. Das rief ein Spezialeinsatzkommando der Polizei und weitere Einsatzkräfte auf den Plan. Am Ende wurde der Mann überwältigt, verletzt wurde niemand. weiterlesen ...


Deißlinger Gemeinderat genehmigt Gipskartonrecyclinganlage

DEISSLINGEN, 9. April (mm) - Die Gipskartonrecyclinganlage der Firma Heilit – geplant neben der Firma Knauf in Lauffen – kann kommen, das hat der Deißlinger Gemeinderat am Dienstagabend abgesegnet. Dort sollen bis zu 50.000 Tonnen alter Gipskartonplatten jährlich recycelt werden, und deshalb soll die Anlage auch zu Knauf, denn beim Gipskartonhersteller wird das Material wieder verwertet. weiterlesen ...


Porsche ausgebrannt

KREIS ROTTWEIL, 8. April (pz) - Zu einem Fahrzeugbrand in Deißlingen sind Polizeibeamte des Polizeireviers Rottweil in der Nacht zu Dienstag kurz vor Mitternacht gerufen worden. Vor Ort stellten sie am Verbindungsweg von der Pfarrgasse zur Schützenstraße einen Porsche fest, der nahezu vollständig brannte. weiterlesen ...


Zwölf Jahre Haft für den Wilflinger Todesschützen

KREIS ROTTWEIL, 8. April (mm) - Zwölf Jahre Haft wegen Mordes - so lautet das Urteil des Landgerichts Rottweil für den Todesschützen von Wilflingen. Die Staatsanwaltschaft hatte 13 Jahre gefordert. Das Gericht hielt dem türkischen Angeklagten unter anderem zugute, dass er wegen der Vorschriften des Ramadans den ganzen Tag gehungert und nichts getrunken habe. weiterlesen ...


Benefiz-Konzert bringt Schüler ihrem Irland-Tip einen gehörigen Schritt näher

VILLINGENDORF, 8. April (pm) - Mit viel Liebe zum Detail hatten die Schüler der 7. Klasse der GWRS Villingendorf, der sogenannten Irland-Klasse, die Turn- und Festhalle dekoriert für einen irischen Abend mit Benefiz-Auftritt der irischen Band „Cuckoo“. weiterlesen ...


Gedenkfeier zum 100. Geburtstag von Robert Gleichauf

KREIS ROTTWEIL, 7. April (pm) - Vor hundert Jahren, am 4. April 1914 wurde der langjährige Landtagsabgeordnete und baden-württembergische Finanzminister - mit 12 Jahren mit der längsten Dienstzeit überhaupt - Robert Gleichauf geboren. In einer sehr bewegenden Gedenkstunde an seinem Grab in Oberndorf gedachten politische Weggefährten und Freunde sowie Mitglieder seiner großen Familie dieses herausragenden Politikers. weiterlesen ...


Umweltschutzgruppe Villingendorf zeigt zwei Filme zum Thema Müll

KREIS ROTTWEIL, 7. April (pm) - Am Freitag, 11. April ab 19:30 Uhr zeigt die Umweltschutzgruppe Villingendorf in den Räumen der Sozialgemeinschaft, Breite 8, Villingendorf, zwei kurze Filme zum Thema Müll. Der Film "Frisch auf den Müll" zeigt an Beispielen, wie in den Industrieländern die Lebensmittelverschwendung reduziert werden kann, denn mehr als die Hälfte unserer Lebensmittel landet im Müll! Das meiste schon, bevor es überhaupt ein Ladenregal erreicht. weiterlesen ...


Tödlicher Fahrfehler: Motorradfahrer aus dem Raum Karlsruhe stirbt bei Rottweil

KREIS ROTTWEIL, 6. April (pz) - Ein 32-jähriger und laut Polizei ungeübter Motorradfahrer ist nach einem vorangegangenen Fahrfehler bei einem schweren Sturz tödlich verletzt worden. Der Unfall passierte am Sonntagnachmittag gegen 14.20 Uhr auf der B462 auf Höhe Villingendorf. weiterlesen ...




Copyright© Verein Neue Rottweiler Zeitung - NRWZ e.V.

NRWZ online ist eine Entwicklung des Redaktionsbüros Arnegger.

 

Eine Verwertung der urheberrechtlich geschützten Beiträge, insbesondere durch Vervielfältigung,
Verbreitung auch in elektronischer Form, sowie Speicherung in Datenbanksystemen
bzw. Inter- oder Intranets ist ohne vorherige Zustimmung unzulässig und strafbar,
soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

 

Kontakt zur NRWZ: Tel. 0741-320790-50, Fax: 0741-320790-99
E-Mail: redaktion@NRWZ.de, anzeigen@NRWZ.de, verlag@NRWZ.de

 

 

[E]   [A]