- Anzeigen -

Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

(Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

(Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

(Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

(Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

(Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

(Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....
19.8 C
Rottweil
Samstag, 11. Juli 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    Schöner wohnen, schöner arbeiten in Waldmössingen

    (Anzeige). Ein Gespräch mit dem neuen Ortsvorsteher Markus Falk über Vergangenes und Zukünftiges Seit 1971 gehört Waldmössingen zu Schramberg...

    Schuler Präzisionstechnik – Tag der Ausbildung am Freitag, 10. Juli 2020 und am Samstag, 11. Juli 2020

    (Anzeige). Am Freitag und Samstag, 10. / 11. Juli findet bei Schuler Präzisionstechnik in Gosheim wieder der „Tag der Ausbildung“ statt. Dabei...

    Ab heute: „Outlet-Tage“ und Schnäppchenmarkt in Rottweil

    (Anzeige). Ab dem heutigen Mittwoch, 1. Juli, gilt's: Dann sinkt die Mehrwertsteuer - Shopping wird günstiger. Das wird Anreize zum Einkaufen schaffen....

    Das prüfen Banken vor der Baufinanzierung

    (Anzeige). Von Bonität bis Verkehrswert – wer eine Immobilie finanzieren will, sollte sich am besten schon vor dem Gespräch mit dem Baufinanzierungsberater...

    Ab mit dem Auto und fit in den Urlaub

    (Anzeige). Eis, Spaghetti, Sonne und Meer – viele Deutsche wünschen sich nach der Corona-Krise nichts sehnlicher als einen Urlaub in Italien. Jetzt...

    Lieber zum Sachverständigen gehen als vor Gericht ziehen

    (Anzeige). Nicht selten sind über den Zeitraum mehrerer Jahre zudem mehrere Vorsitzende Richterinnen oder Richter beteiligt, was den Vorgang nicht einfacher macht....

     Strandkorb-Affäre: Betrugsurteil ist rechtskräftig

    SCHRAMBERG  (him) –  Vor gut einem Jahr sorgte ein Betrugsverfahren vor dem Amtsgericht für Aufsehen, weil der Angeklagte einige Zeit mit einem Geschäft und einem Lokal in der Schramberger Innenstadt aktiv war.

    Der Geschäftsmann war wegen eines nicht gelieferten Strandkorbs zu einer Geldstrafe von 70 Tagessätzen je 40 Euro verurteilt worden. Amtsgerichtsdirektor Wolfgang Heuer hatte zwei Verhandlungstage in dem Verfahren angesetzt und den Angeklagten dann am 17. April 2019 zu einer Geldstrafe verurteilt.

    Wie damals ausführlich berichtet, hatte eine Dunninger Geschäftsfrau beim Angeklagten im Februar 2018 einen Strandkorb bestellt und in zwei Raten fast 1600 Euro angezahlt. Der Geschäftsmann hatte den Strandkorb aber nie geliefert. Die Dunningerin hatte daraufhin den Auftrag im Juni 2018 storniert und ihre Anzahlung zurückverlangt. Das Geld hat sie aber nicht mehr wieder gesehen und deshalb Anzeige wegen Betrugs erstattet.

    „Völlig überschuldet“

    Im Verfahren hatte sich herausgestellt, dass der Angeklagte im Frühjahr 2018 „völlig überschuldet“ war, wie Heuer im Urteil feststellte. Ein Gerichtsvollzieher hatte von etwa 60 Vollstreckungsaufträgen mit einer Gesamtsumme von etwa 150.000 Euro in der Zeit vom 1. Januar 2016 bis 31. März 2019 gegen den Angeklagten berichtet. Auch die Ehefrau sei hoch verschuldet gewesen: 70 Vollstreckungsaufträge mit etwa 155.000 Euro seien noch offen.

    Nach einem „halblebigen Geständnis“ am zweiten Verhandlungstag am 17. April verurteilte Heuer ihn zu einer „maßvollen Geldstrafe“. Angesichts seiner einschlägigen Vorstrafen hätte  er den Angeklagten durchaus auch zu einer kurzen Haftstrafe verurteilen können, betonte Heuer in seiner Urteilsbegründung.

    Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de:

    Berufung kam verspätet

    Gegen das Urteil hatte der Angeklagte dann Berufung eingelegt. Diese habe er „mit Beschluss vom 16. Juli 2019 als unzulässig, weil verspätet, kostenpflichtig verworfen“, wie Heuer auf Nachfrage der NRWZ mitteilt. Das Urteil sei somit seit dem 25. April 2019 rechtskräftig.

    Laut Frank Grundke, Sprecher der Staatsanwaltschaft Rottweil, ist die Geldstrafe noch nicht komplett bezahlt, die Vollstreckung laufe allerdings auch noch nicht so lange.

     

    - Anzeige -

    Newsletter

    - Anzeige -

    Prospekt der Woche

    Zum Werbetreibenden | Prospekt downloaden |
    Werbung auf NRWZ.de

    This function has been disabled for NRWZ.de.