REGION (him) – Mehr als 700 Aus­stel­ler war­ten in den kom­men­den zehn Tagen in Schwen­nin­gen auf dem Mes­se­ge­län­de auf Kun­den und Besu­cher. Vor Beginn der 57. Süd­west-Mes­se in Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen wünsch­te Ober­bür­ger­meis­ter Rupert Kubon beim tra­di­tio­nel­len Richt­fest im Fest­zelt allen betei­lig­ten Aus­stel­lern gute Geschäf­te.

Viel Neu­es aber auch Alt­be­währ­tes wird in Erin­ne­rung geru­fen“, mein­te er nach einem Gang über die Mes­se im Jour­na­lis­ten. Die Besu­cher mahn­te er ent­we­der mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln zur Mes­se zu kom­men oder die aus­ge­wie­se­nen Park­plät­ze zu benut­zen. Das wil­de Par­ken ent­lang der Durch­gangs­stra­ßen füh­re immer wie­der zu sehr gefähr­li­chen Situa­tio­nen.

Mes­se­che­fin Ste­fa­ny Gosch­mann dank­te im Namen der Mes­se­lei­tung für die gute Zusam­men­ar­beit. Beim Mes­se­rund­gang konn­ten die Jour­na­lis­ten unter ande­rem ein Lüf­tungs­ge­rät mit Wär­me­rück­ge­win­nung und einen in Donau­eschin­gen sta­tio­nier­ten „Schwarz­wald­Cop­ter“ bestau­nen.

Mischa Kne­bel vom badi­schen Blin­den- und Seh­be­hin­der­ten­ver­band erläu­ter­te die moder­nen Boden­leit­sys­te­me für Blin­de, die zur gesell­schaft­li­chen Inklu­si­on bei­tra­gen. Am Stand der Stadt Vil­lin­gen-Schwen­nin­gen führ­te OB Kubon die neue Stadt-App vor, „die alle Fra­gen zur Stadt, die Bür­gern oder Besu­chern in den Sinn kom­men, beant­wor­tet.“ Ordent­lich durch­rüt­teln ließ sich Kubon eini­ge Meter wei­ter auf einer Rüt­tel­ma­schi­ne, die der Gesund­erhal­tung die­ne, wie Fred Stei­ner von Ther­mo­fix erläu­ter­te.

Weil elf Pro­zent aller töd­li­chen Ver­kehrs­un­fäl­le im Land dar­auf zurück­zu­füh­ren sind, dass Auto­fah­rer von Han­dy oder Smart­pho­ne abge­lenkt sind, hat der Prä­ven­ti­ons­fach­mann Tho­mas Gerth am Stand der Poli­zei spe­zi­ell zu die­sem The­ma Infor­ma­tio­nen und ein Spiel vor­be­rei­tet.

Wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ist auch das Schram­ber­ger Auto- und Uhren­mu­se­um auf der Süd­west­mes­se ver­tre­ten. Die legen­dä­re Iset­ta und ein Motor­rad aus Immen­stadt wer­den in Hal­le U aus­ge­stellt.

Möbel aus alten Bal­ken von Schwarz­wald­hö­fen zim­mert Chris­toph Weis­ser aus St. Geor­gen. Eben­falls aus hei­mi­scher Pro­duk­ti­on stam­men „Smo­ker“ aus Edel­stahl, die Micha­el Steg­mann im Frei­ge­län­de zeigt. Ob man sich denn nach dem Kauf eines sol­chen Gerä­tes „das Fleisch für den Grill noch leis­ten“ kön­ne, woll­te ein Jour­na­list wis­sen. Berech­tig­te Fra­ge bei einem Preis von um die 2.500 Euro.