- Anzeigen -

Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!

(Anzeige). Am 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr lautet das Motto „Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!“. In...

In vier Schritten zum Baukindergeld – was Eltern jetzt beachten sollten und weitere Bau-Themen

(Anzeige). Zum Jahresende 2020 läuft das Baukindergeld aus. Über 200.000 Anträge haben Familien bereits gestellt, wie eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im...

Unterricht an Musik- und Jugendkunstschulen wieder möglich

(Anzeige). Die Musik- und Jugendkunstschulen im Land haben ihren Betrieb unter Auflagen und wieder aufnehmen dürfen. Ab dem kommenden Montag wird eine...

Jobs for Future: der große Stellenmarkt für Fachkräfte

(Anzeige). Villingen-Schwenningen – Vom Stellenangebot bis zum potenziellen Kollegen sind es nur wenige Schritte: Wer auf der Jobs for Future einen Arbeitsplatz...

KERN-LIEBERS – Ausbildung während der Corona-Pandemie

(Anzeige). Das Ausbildungsjahr im Sommer 2020 ist trotz Corona-bedingter Einschränkungen für die Auszubildenden bei KERN-LIEBERS höchst erfolgreich zu Ende gegangen. Die Herausforderungen...

Zehn neue Auszubildende und zwei Studenten bei Schuler Präzisionstechnik

(Anzeige). Gosheim – Vier Zerspanungsmechaniker, drei Industriemechaniker sowie eine Industriemechanikerin, ein technischer Produktdesigner und eine Industriekauffrau starteten am 1. September bei Schuler Präzisionstechnik...
13.3 C
Rottweil
Dienstag, 22. September 2020

- Anzeigen -

Jobs for Future: der große Stellenmarkt für Fachkräfte

(Anzeige). Villingen-Schwenningen – Vom Stellenangebot bis zum potenziellen Kollegen sind es nur wenige Schritte: Wer auf der Jobs for Future einen Arbeitsplatz...

KERN-LIEBERS – Ausbildung während der Corona-Pandemie

(Anzeige). Das Ausbildungsjahr im Sommer 2020 ist trotz Corona-bedingter Einschränkungen für die Auszubildenden bei KERN-LIEBERS höchst erfolgreich zu Ende gegangen. Die Herausforderungen...

Zehn neue Auszubildende und zwei Studenten bei Schuler Präzisionstechnik

(Anzeige). Gosheim – Vier Zerspanungsmechaniker, drei Industriemechaniker sowie eine Industriemechanikerin, ein technischer Produktdesigner und eine Industriekauffrau starteten am 1. September bei Schuler Präzisionstechnik...

Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!

(Anzeige). Am 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr lautet das Motto „Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!“. In...

In vier Schritten zum Baukindergeld – was Eltern jetzt beachten sollten und weitere Bau-Themen

(Anzeige). Zum Jahresende 2020 läuft das Baukindergeld aus. Über 200.000 Anträge haben Familien bereits gestellt, wie eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im...

Unterricht an Musik- und Jugendkunstschulen wieder möglich

(Anzeige). Die Musik- und Jugendkunstschulen im Land haben ihren Betrieb unter Auflagen und wieder aufnehmen dürfen. Ab dem kommenden Montag wird eine...

Zurück in die Zukunft

Gedanken zum 1. Mai

Dieses Jahr ist alles anders. Keine Kundgebungen, keine auf Fahnen geschwenkten Parolen. Sogar die Randale fiel aus.  Nicht, dass ich jemals dabei gewesen wäre, nicht beim Fahnenschwenken und nicht bei der Randale, aber die Meldung gehörte zum Datum wie der Christbaum zu Weihnachten. Das war ´normal´. Ein viel bemühtes Wort in diesen Tagen, und ich mag es eigentlich nicht. Es steckt so viel ´Norm´ drin und so viel Ausschließlichkeit.

Noch immer führen wir ein Leben im Ausnahmezustand, und der fängt an ´normal´ zu werden. Kurz ist mal alles übereinander gepurzelt und völlig verschoben liegen geblieben. Und wenn die Sehnsucht noch so groß ist – es ist einfach nicht machbar, es wieder so hinzubekommen, dass es ist wie vorher. Es gibt ein Davor und Danach, und sie sind halt nicht gleich.

Massenveranstaltungen wird es für längere Zeit nicht geben, und einige Regeln des Social Distancing werden uns genauso lange bleiben. Das gefällt mir nicht, aber ich nehme es hin. Während der Pest hat man ewig gebraucht, bis man draufkam, dass es besser ist, es leckt nicht jeder am Kelch mit dem Messwein. Der war bis dahin durch die Reihen gewandert. Seither gibt es den Wein nur noch für den Geistlichen. Nach der Pest gab es neue Glaubensrichtungen, Erfindungen und Wirtschaftsstrukturen – eine neue Kultur.

Es geht eben nicht ´zurück´. Soll es auch nicht. Es gibt ja Gründe für das Auftauchen einer Seuche. Die übergroße Nähe von Mensch und Tier, Armut, Enge und mangelnde Hygiene….

Trump behauptet jetzt, wider bessres Wissen, denn sein Geheimdienst hat es ihm anderes berichtet – es verwundert mich nicht, dass auch er so ein Verschwörungstheoretiker ist – das Virus sei aus einem chinesischen Labor entwichen. (Selbst wenn es so wäre – dann braucht es dieselben Bedingungen, um sich zu verbreiten). Es wäre halt so geschickt, man hätte den einen Schuldigen. Dann könnte man dem die Rechnung schicken und im Übrigen weitermachen wie bisher. Alles alles – nur nicht neu denken.

Dabei ist so eine Seuche eine Zäsur. Ich WILL überhaupt nicht ´zurück zu normal´. Und es regt mich auf, wenn Verantwortliche so tun, als ginge das. Die Dinge sind verschoben, und sie werden neu zusammengesetzt, es kommen neue Teile hinzu, alte fallen weg.

Dies ist ein guter Zeitpunkt, neue Wege einzuschlagen. Dem Unfug im Weißen Haus die Gefolgschaft kündigen zb..  Handel treiben, aber fair. Nicht mehr jeden Vorteil für sich selbst  nutzen. Global denken und agieren, auch auf regionaler Ebene. Die Wirtschaft so strukturieren, dass sie eine nachhaltige Existenz der Menschen auf dem Planeten erlaubt.

Anstatt mit nervtötender Unerschütterlichkeit nur hilflos eine zerschlagene ´Normalität´ wiederaufnehmen zu wollen, könnte man neue Thesen und Parolen zur Diskussion stellen. Let´s talk about it. Wohin soll´s gehen?  Keiner braucht eine Panik. Aber es darf schon auch Umstände geben, die mal aus der Ruhe bringen. Es ist was passiert, wir müssen neu nachdenken. Es ist nicht immer Zeit für Ruhe. Manchmal ist auch Zeit für Umbruch, und da rumort´s und knirscht´s im Gebälk. Den Mut dafür sollte man schon aufbringen, wenn man angemessen reagieren will. So zu tun, als wäre nichts gewesen, als ginge das – ´zurück zu normal´- ist nicht angemessen.  Eine Zäsur ist eine Zäsur. Das darf schon rüberkommen

Die Autoindustrie will Milliardenhilfen und Abwrackprämien, und das – versteht sich  – unabhängig von der Antriebsart. Als hätte man nicht auch dort schon lange gewusst, dass es neue Wege der Mobilität geben muss. Der Individualverkehr insgesamt kann so nicht mehr funktionieren.  Wirtschaft und Handel müssen sich grundlegend verändern.

Das bedingungslose Grundeinkommen könnte jetzt helfen. Es darf bescheiden sein, aber wenn keiner Angst um seine Grundbedürfnisse haben muss, lassen sich auch ganze Branchen umbauen.  Auch nach der Pest hat sich der Arbeitsmarkt verändert. In England wurde die Leibeigenschaft abgeschafft. Es ist Zeit unser Verständnis von ´Arbeit´ und ´Schaffen´ zu überdenken. ´Ich arbeite, also bin ich – was wert´ – so´n Quatsch. Deswegen liegt noch lange nicht jeder auf der faulen Haut. Viele Leute schaffen ganz gerne und haben großartige Ideen. „Geschäftsmodelle überdenken“ hat  Frau Merkel das mal genannt. Bitte – gern! (Sie hat das gesagt in Bezug auf Griechenland und die anderen ungeliebten Kinder der EU, aber was da passt, passt auf alle). Und bezahlen tut das das reiche Prozent. Oder die reichsten zehn Prozent. Die werden das nicht wollen, aber es ist ja nicht so, dass sie nicht auch was bekämen dafür – auch sie leben dann in einer besseren Welt. Arm müssen sie deswegen nicht werden. Aber dies Ausmaß an Reichtum ist ohnehin absurd.

Weg vom ´mehr mehr mehr´. Stattdessen weniger – für alle. Und für die, die sehr viel haben, eben auch sehr viel weniger. Kein Egoismus mehr, kein ´alles unsers´, ´alles mein´s´. Das ist auch gut fürs Gemüt. Dann reicht sehr viel weniger, um glücklich zu sein.

Ich will nicht ´zurück zu normal´. Ich will in eine bessere Welt, in ein besseres, geläutertes  ´Normal´.

Info: Beate Kalmbach bloggt unter https://beatekalmbach.home.blog/

 

Newsletter

Mehr Lesestoff

Urteil im Jobcenter-Prozess: 50.000 Euro Schmerzensgeld für das Opfer, Täter wird freigesprochen, bleibt in der Psychiatrie (NRWZ.de+)

Uwe B., der im Januar 2020 eine Mitarbeiterin des Jobcenters Rottweil mit einem Küchenmesser angegriffen und lebensgefährlich verletzt hat, ist am Dienstag...

Für ein paar (verbotene) Autofahrten alles aufs Spiel gesetzt (NRWZ.de+)

Eine typische Verhandlung vor dem Amtsgericht: Dort geht es häufig um Delikte wie "Vorsätzliches Fahren ohne Fahrerlaubnis". In öffentlichen Hauptverhandlungen immer dann,...

Eine Verschwörungsgeschichte

Wikipedia: „Als Perfidie, auch Perfidität, (lat. perfidus = treulos, wortbrüchig, niederträchtig), beziehungsweise mit dem davon abgeleiteten Adjektiv perfide, werden Handlungen einer Person...

Kinderpornofall: „Nichts verharmlost oder bagatellisiert.“ (NRWZ.de+)

Selten waren sich am Ende eines Straf-Verfahrens alle Beteiligten so einig: „Zum Glück ist das endlich vorbei.“ Nach einem langen Verhandlungstag hatte die 12....

Hierarchie im Fassadenbau: oben der Privatier, unten der potenzielle Muttermörder

Der Fall ist umfangreich für einen Amtsgerichtsprozess. Zwei Verhandlungstage - das gibt es in der Instanz, die sich oft mit Fahrern ohne...

Palettendiebstahl in großem Stil in Deißlingen: einer wird freigesprochen, der andere verknackt (NRWZ.de+)

Es geht um den Diebstahl von Euro- und anderen Paletten im großen Stil. Tausende waren im Sommer vergangenen Jahres bei einer Spedition...

Auf dr Sau naus

Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Hauk hat sich im Bundesrat gegen eine Vergrößerung der Fläche ausgesprochen, auf der eine Sau ´fixiert´ werden darf. Schon beim Wort...

Insolvenzverschleppung, oder: Wenn der Schönheitstraum vor dem Amtsgericht endet (NRWZ.de+)

Rottweil. Beide waren Teil eines Firmengeflechts rund um Pharma und Immobilien, beide haben den rasanten unternehmerischen Aufstieg ebenso erlebt wie die Fahrt...

Junger Mann aus Rottweil unversehens unter Verdacht – und am Ende doch freigesprochen (NRWZ.de+)

Ein 23-Jähriger aus Rottweil hat im April 2019 Geld abgehoben. An einem Automaten der örtlichen Volksbank. 50 Euro für Passbilder für einen...

Reuiger Sünder bekommt vor Gericht möglicherweise die aller(zweit)letzte Chance

Er hat ein beeindruckendes Strafregister, eine jahrelange Karriere als Kleinkrimineller. Er hat einen Gerichtsaktenstapel von rund 30 Zentimetern Höhe angehäuft. Und er...

Szene und Kiez nach und mit Corona

Das Jahr fing gefühlt Mitte März an und das mit einem Ende, mit dem Ende des gesellschaftlichen Lebens. Alles Vorherige gehört in...

Busbahnhof-Poser kommt vor Gericht glimpflich davon (NRWZ.de+)

Was hat ein flotter Scirocco in einem Busbahnhof im Hochbetrieb mit hunderten Schülern zu suchen? Eigentlich nichts. Wenn dann noch Nötigung dazu...

Trotz Drogenfunden: Vermeintlicher Rottweiler Dealer ist ein freier Mann

Zweiter Verhandlungstag mit einem gut gelaunten Richter, diesmal. Ein wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz Vorbestrafter konnte das Gerichtsgebäude am Dienstag als freier...

Nichts tun!

„Müßiggang bezeichnet das Aufsuchen der Muße, das entspannte und von Pflichten freie Ausleben, nicht die Erholung von besonderen Stresssituationen oder körperlichen Belastungen....

Unterhalt nicht bezahlt, das Gericht verschaukelt: Abgetauchtem Mann droht Knast (NRWZ.de+)

Auch das ist Justiz: ein Gerichtssaal inklusive Richter, Schöffen, Protokollantin, Vertreterin der Staatsanwaltschaft, Journalisten, einer verirrten Dolmetscherin - aber ohne Angeklagtem. Und...

Ein Hauch von Nichts

Unendlich zart sind sie, Schmetterlingsflügeln gleich, federleicht, fein und vergänglich. Einmal berührt - auf immer zerstört. Kaum wage ich sie anzufassen, geschweige...

Völlig unschuldig

(Glosse). Jahrelang stach mir, wann immer ich einen Parkplatz betrat, schon von Weitem mein in dezent verwaschenem Feuerwehrrot gehaltener Kleinwagen ins kurzsichtige...

Wo laufen sie denn… Oder: Ich geb mir den Marathon

Viele Menschen müssen selbst in fortgeschrittenem Alter von Zeit zu Zeit ihre Grenzen austesten. Manche tun dies auf verbale Weise, nach dem...

Widerstand

Ich gebe zu – und das hätte ich nicht für möglich gehalten – mich irritieren diese Demobilder und die vielen Parolen. Ich...

Zurück in die Zukunft

Dieses Jahr ist alles anders. Keine Kundgebungen, keine auf Fahnen geschwenkten Parolen. Sogar die Randale fiel aus.  Nicht, dass ich jemals dabei...

Übers Streiten, über Nachsicht

Es wird wieder gestritten. Nach dem kurzen Schock des Lockdowns im März, als von jetzt auf gleich alles zu hatte und jeder...

Unfallflucht in Schiltach: Da war wohl nichts (NRWZ.de+)

Als Ali Murat* am 9. September 2019 mit seinem kleinen Peugeot vom Parkplatz eines Schiltacher Unternehmens wegfährt, hat er sich sicher nicht vorstellen können,...

Der Richter? Stinksauer. Der Staatsanwalt? Dickköpfig. Der mutmaßliche Drogendealer? Weiterhin frei (NRWZ.de+)

Sind Sie anerkannter Drogendealer? Und bekommen Sie häufig Besuch von der Polizei? Dann sollten Sie künftig immer behaupten, dass bei einer Durchsuchung...

Knast oder nicht?

Ein 26-Jähriger aus Wellendingen - vorbestraft unter anderem wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahrens ohne Führerschein - setzte am Dienstag alles auf...