Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ausstellungseröffnug des Werkstattpreisträgers Fabian Knecht

September 26, 18:30

ROTTWEIL –Am Samstag, 26. September um 18 Uhr, wird in der Kunststiftung Erich Hauser die Ausstellung Isolation (48°08’51.4″N 8°38’08.8“E) des diesjährigen Werkstattpreisträgers Fabian Knecht (geb. 1980 in Magdeburg) eröffnet.

Im Rahmen des zweistufigen Auswahlverfahrens wurden insgesamt 19 Bildhauerinnen und Bildhauer von verschiedenen Museumsleitern und Kuratoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vorgeschlagen. Die Jury, bestehend aus Charlotte Mumm, Werkstattpreisträgerin von 2018, Dr. Claudia Emmert, Direktorin Zeppelinmuseum Friedrichshafen, und Roland Nachtigäller, Direktor Marta Herford gGmbH, haben dann einstimmig entschieden, den diesjährigen Werkstattpreis an Fabian Knecht, geb. 1980 in Magdeburg, zu vergeben. Mit dem Preis verbunden ist ein mehrwöchiger Aufenthalt, eine Ausstellung sowie ein Katalog. Die Werkstatthalle Erich Hausers ist eine circa sieben Meter hohe und 600 Quadratmeter große, Licht durchflutete Halle, die besondere räumliche Möglichkeiten zur Produktion wie auch Präsentation skulpturaler und installativer Arbeiten bietet.

Fabian Knecht wird die Werkstatthalle sowohl zur Präsentation großformatiger Fotos aus der Serie seiner Isolationsarbeiten und eines Films von Bernhard Landen über die Entstehung einer Isolationsarbeit in Baden-Baden als auch zur Produktion einer neuen Isolationsarbeit nutzen, die anschließend im Skulpturenpark zu sehen ist. Es entsteht ein white cube um eine Säulenskulptur von Erich Hauser und um eine Blumenwiese, die extra angelegt wurde. Indem er den Außenraum in einen Innenraum transformiert, fokussiert er die in einem Austausch mit der Landschaft stehende Skulptur auf ihre ästhetischen Wirkungsqualitäten. Der Betrachter nimmt durch diesen Transfer das Werk ganz neu wahr, sieht sich mit Fragen zur Präsentation und Repräsentation von Skulptur konfrontiert. Es geht um die unmittelbare Resonanz des Betrachters, was er denkt und fühlt inmitten dieses geschlossenen weißen Kunst-Natur-Raumes.

In seinen, auf einer konzeptuellen Herangehensweise beruhenden Skulpturen, Aktionen und Interventionen bezieht Fabian Knecht den öffentlichen Raum, das Alltagsleben wie auch den Naturkontext mit ein. Er verändert Wahrnehmungs- und Handlungsmuster, reflektiert Kunstbegriffe und Machtstrukturen, stellt soziale Verhältnisse und Normen durch starke Gegenbilder infrage.

Fabian Knecht studierte an der Universität der Künste Berlin und am California Institute of Arts. 2012 arbeitete er im Studio von Matthew Barney in New York. 2014 war er Meisterschüler von Olafur Eliasson, an dessen Institut für Raumexperimente er von 2009 bis 2014 studierte. Fabian Knechts Werke wurden in nationalen und internationalen Institutionen und Ausstellungen unter anderem im MSU Museum für zeitgenössische Kunst, Zagreb, auf der Moscow International Biennale for Young Art, in der Neuen Nationalgalerie Berlin, im Hamburger Bahnhof, Berlin, im Imperial War Museum, London, und in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden gezeigt.

Es sprechen: Wilhelm Rieber, Vorstandssprecher der Kunststiftung Erich Hauser
, Dr. Heiderose Langer, Geschäftsführerin und Kuratorin des Werkstattpreises und Dr. Hendrik Bündge, Kurator, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden. Um Anmeldung wird gebeten.

Details

Datum:
September 26
Zeit:
18:30
Veranstaltungskategorie: