Start Regi­on Rott­weil Aldin­gen: Flüch­ti­ger Unfall­fah­rer gefun­den – er lag ver­letzt auf einer Stra­ße

Aldingen: Flüchtiger Unfallfahrer gefunden – er lag verletzt auf einer Straße

-

Nach einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall zwi­schen Tros­sin­gen und Aldin­gen mit zwei Ver­letz­ten such­te die Poli­zei stun­den­lang den Unfall­fah­rer. Er hat­te sich, so Zeu­gen, ver­letzt in Rich­tung eines Wal­des von der Unfall­stel­le ent­fernt. Zwi­schen­zeit­lich waren ehren­amt­li­che Kräf­te des DRK sowie Man­trai­ler und ein Poli­zei­hub­schrau­ber im Ein­satz. Gegen zehn Uhr, vier Stun­den nach dem Unfall, ist er nach Infor­ma­tio­nen der NRWZ gefun­den wor­den. Er soll ver­letzt auf einer Stra­ße in Aldin­gen gele­gen haben, erfuhr die NRWZ an der Ein­satz­stel­le.

Die Ein­satz­stel­le. Foto: gg

Wei­ter ist unklar, war­um der Mann aus dem Unfall­wa­gen geflüch­tet und wie schwer er ver­letzt ist. Die Poli­zei schließt nicht aus, dass er sich eine schwe­re Kopf­ver­let­zung zuge­zo­gen hat und in Panik flüch­te­te. Genau­so kom­me aber auch eine straf­ba­re Unfall­flucht in Betracht, so ein Spre­cher des Poli­zei­prä­si­di­ums Tutt­lin­gen auf Nach­fra­ge der NRWZ.

Der Unfall geschah kurz nach sechs Uhr am Mor­gen. Der Audi des Unfall­ver­ur­sa­chers – eines 41-Jäh­­ri­gen aus Aldin­gen – war nach aktu­el­len Erkennt­nis­sen der Poli­zei zunächst nach links von der Fahr­bahn abge­kom­men, dann auf die Gegen­fahr­bahn gera­ten. Dort prall­te er wuch­tig gegen ein ent­ge­gen kom­men­des Fahr­zeug. Der Fah­rer die­ses Mini-Vans, ein 20-Jäh­­ri­ger, wur­de schwer ver­letzt und kam mit dem Ret­tungs­dienst in eine Kli­nik.

Der Unfall­fah­rer flüch­te­te zu Fuß. Strei­fen der Poli­zei such­ten den Bereich um die Unfall­stel­le groß­räu­mig ab, zunächst mit Unter­stüt­zung durch Kräf­te der Feu­er­wehr aus Aldin­gen und Aix­heim. Zudem durch die Poli­zei­hun­de­staf­fel und durch einen Poli­zei­hub­schrau­ber aus der Luft.

Letz­te­re muss­ten laut dem Poli­zei­spre­cher die Suche ein­stel­len – die Hun­de, die zunächst eine Spur gewit­tert hät­ten, hät­ten die­se ange­sichts der Viel­zahl an Spu­ren, die die Ein­satz­kräf­te ver­ur­sacht haben, ver­lo­ren. Und für den Hub­schrau­ber war die Sicht zu schlecht.

Unter­stüt­zung aus der Luft. Fotos: gg

Dann war die­ser wie­der im Ein­satz, über­flog Aldin­gen und Aix­heim und den Bereich zwi­schen den Gemein­den.

Zudem waren mitt­ler­wei­le star­ke Kräf­te des DRK, ehren­amt­li­che Hel­fer aus Aldin­gen, Spai­chin­gen und wei­te­ren Orten, hin­zu gezo­gen wor­den. Die­se sam­mel­ten sich bei einem Möbel­haus im Aldin­ger Gewer­be­ge­biet.

Auch sei­en Man­­trai­­ler-Teams ange­for­dert wor­den, so der Poli­zei­spre­cher wei­ter. Man hoff­te so, den Unfall­fah­rer rasch zu fin­den.

 

- Adver­tis­ment -