Die Poli­zei sucht nach einem Fron­tal­zu­sam­men­stoß in Nie­dere­schach ges­tern Abend einen flüch­ti­gen Fah­rer eines schwar­zen Audi Q7. Der Wagen soll im Schwarz­wald-Baar-Kreis zuge­las­sen (Kenn­zei­chen: VS) und dürf­te stark beschä­digt wor­den sein.

Der Fah­rer eines schwar­zen Audi hat laut Poli­zei am Mitt­woch­abend, gegen 19.30 Uhr, in der Vil­lin­ger Stra­ße in Nie­dere­schach einen Fron­tal­zu­sam­men­stoß mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeug ver­ur­sacht. Es ent­stand ein erheb­li­cher Sach­scha­den.

Auf Höhe der Agip-Tank­stel­le fuhr, wie es im Poli­zei­be­richt heißt, der Audi-Fah­rer auf der lin­ken Fahr­spur fron­tal auf einen ent­ge­gen­kom­men­den Seat Alham­bra zu. Der 41-Jäh­ri­ge Seat-Fah­rer ver­rin­ger­te dar­auf­hin sei­ne Geschwin­dig­keit bis er bei­na­he zum Still­stand kam. Trotz­dem prall­ten bei­de Wagen wuch­tig zusam­men.

Durch die Kol­li­si­on wur­de der Audi zurück auf den rech­ten Fahr­strei­fen geschleu­dert. Dort beschleu­nig­te der Unfall­ver­ur­sa­cher voll – und hau­te ein­fach ab.

Der Seat wur­de durch den Unfall so stark beschä­digt, dass er abge­schleppt wer­den muss­te. An dem Wagen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von rund 4000 Euro.

Der Unfall­ver­ur­sa­cher ist nach wie vor unbe­kannt. Bei sei­nem Fahr­zeug han­delt es sich um einen schwar­zen Audi Q7 mit VS-Zulas­sung. Durch den Fron­tal­zu­sam­men­stoß muss der Wagen im vor­de­ren, lin­ken Bereich stark beschä­digt wor­den sein.

Laut Zeu­gen­aus­sa­gen han­delt es sich beim Fah­rer um einen etwa 40-jäh­ri­gen Mann mit kur­zen Haa­ren. Er trägt kei­nen Bart und kei­ne Bril­le.

Wer Hin­wei­se zu dem Audi und sei­nem Fah­rer geben kann wird gebe­ten, sich bei der Poli­zei (Tele­fon 07721 601 0) zu mel­den.