Corona-Pandemie: Appell an Jugendliche: Regeln einhalten

Der Vorsitzende des türkischen Elternvereins Er und OB Eisenlohr: "Schützt Oma und Opa!"

Das schöne Wetter lockt hinaus, viele junge Leute treffen sich auf Straßen und Plätzen. Auch aus der türkischen Community. Der Vorsitzende des türkischen Elternvereins in Schramberg, Ibrahim Er, hat in den vergangenen Tagen beobachtet, dass viele Jugendliche die bisherigen Abstands- und Hygieneregeln nicht mehr so ernst nehmen.

„Ich sehe wieder Händeschütteln und Wangenküsse“, sagt Er. Das sei für ihn besorgniserregend. Er mache sich Sorgen um die älteren Menschen, die durch dieses Verhalten in Gefahr, angesteckt zu werden, geraten könnten. Natürlich gebe es Begrüßungs-Rituale in jeder Gesellschaft. Es sei aber derzeit einfach wichtig, auf solche Rituale zu verzichten, sagt er in einem Video.

Auch Schrambergs Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr appelliert in diesem Video an die Jugendlichen, sich im Interesse der Großeltern an die Regeln zu halten. Auch sie hat beobachtet, dass junge Menschen die Regeln nicht mehr sehr ernst nehmen.

Ibrahim Er möchte das Video über die sozialen Netzwerke verbreiten und hofft, dass Eisenlohrs und sein Appell Wirkung zeigen wird. Die Anregung, das Thema aufzugreifen, hatte uns ein Leser gegeben. Danke sehr.

 

Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de:

1 Kommentar

  1. Liebe Jugendliche.
    Ich kann und will keine Appelle an meine Stamm- und/oder Letztwählerschaft richten, wenn ich denen auf den Schlips trete, dann kostet mich das bei der nächsten Wahl Stimmen. Stimmen die Ihr Dank unserer vehementen Weigerung, euch schon mit 16 Jahren, also wenn ihr bereits Schafft und Steuern zahlt wählen zu lassen, eben einfach nicht habt.
    Ihr wisst doch selber, dass die Generation die gerade am Hebel sitzt, immer die Beste war und ist und danach nur noch Faule, langhaarige Bombenleger, Latzhosen, Hippies, Extremisten, Drogensüchtige und was weiß ich noch alles kommt, nur halt nichts Anständiges und richtig schaffen wollt ihr ja alle auch nicht mehr.
    Wenn hier also einer etwas falsch macht, sich nicht also anständig verhält, oder gar an jemanden appelliert werden muss, damit ich auch mal wieder etwas Salbungsvolles gesagt habe, dann seid ihr das, denn ihr könnt mir mit eurem, deshalb vielleicht ganz berechtigten Unmut, ja „noch“ keinen ernsthaften Wahl-Schaden anrichten.
    Danke also für Euer Verständnis, ihr habt das bis zu eurer Wahlmündigkeit sicher alles wieder komplett vergergessen und deshalb freue ich mich auch in Zukunft auf eure Stimmen und euch.
    P.S.
    Steht den Rollatoren bitte nicht immer im Weg rum, mir wurde zugetragen, dass das vielen Menschen (Wählern), sehr missfällt, also Rücksicht nehmen und weniger egoistisch sein.

Comments are closed.