- Anzeigen -

Sterbefälle, Geburten & Eheschließungen: die Familiennachrichten für April 2020

Sterbefälle 03.04. Johanna Agathe Nevecny geb. Bitzer, Schwenninger Straße 21, 78628 Rottweil

Bauen & Wohnen: Wie kommt man an die guten Handwerker?

(Anzeige). Willkommen zur Mai-Ausgabe des NRWZ.de-Sonderthemas "Bauen & Wohnen". Diesmal beschäftigen wir uns mit der Frage, wie man die guten Handwerker findet,...

Sechs Tipps für den Besuch beim Optiker in Corona-Zeiten

(Anzeige). Nach der Notversorgung haben viele Augenoptiker ihre Geschäfte wieder regulär geöffnet. Weil das Coronavirus wahrscheinlich auch über die Augenbindehaut in den Körper gelangen...

Stimmung im Keller? Gehen Sie trotzdem einkaufen. Vor Ort.

(Meinung). Die Läden haben wieder geöffnet. Wir haben das vor gut 14 Tagen mit Freude vermeldet. Da war Erleichterung zu spüren, Aufschwung....

Rathaus Lauterbach erhält AMEGAN Desinfektionsspender

(Anzeige). Aufgrund der aktuellen Situation überreichte Thomas Nagel der Gemeindeverwaltung Lauterbach vier AMEGAN Desinfektionsspender. Die Firmenkonstellation team-for-automation, Thomas Nagel aus Schramberg-Sulgen, Industrielle...

Virenschutz für Hotels und Fitness-Studios – sofort lieferbar und auch zur Miete

(Anzeige). Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden Schritt für Schritt wieder gelockert und demnächst dürfen auch Hotels, Pensionen und Fitness-Studios ihre...
15 C
Rottweil
Montag, 25. Mai 2020
Mehr

    - Anzeigen -

    Sterbefälle, Geburten & Eheschließungen: die Familiennachrichten für April 2020

    Sterbefälle 03.04. Johanna Agathe Nevecny geb. Bitzer, Schwenninger Straße 21, 78628 Rottweil

    Bauen & Wohnen: Wie kommt man an die guten Handwerker?

    (Anzeige). Willkommen zur Mai-Ausgabe des NRWZ.de-Sonderthemas "Bauen & Wohnen". Diesmal beschäftigen wir uns mit der Frage, wie man die guten Handwerker findet,...

    Sechs Tipps für den Besuch beim Optiker in Corona-Zeiten

    (Anzeige). Nach der Notversorgung haben viele Augenoptiker ihre Geschäfte wieder regulär geöffnet. Weil das Coronavirus wahrscheinlich auch über die Augenbindehaut in den Körper gelangen...

    Stimmung im Keller? Gehen Sie trotzdem einkaufen. Vor Ort.

    (Meinung). Die Läden haben wieder geöffnet. Wir haben das vor gut 14 Tagen mit Freude vermeldet. Da war Erleichterung zu spüren, Aufschwung....

    Rathaus Lauterbach erhält AMEGAN Desinfektionsspender

    (Anzeige). Aufgrund der aktuellen Situation überreichte Thomas Nagel der Gemeindeverwaltung Lauterbach vier AMEGAN Desinfektionsspender. Die Firmenkonstellation team-for-automation, Thomas Nagel aus Schramberg-Sulgen, Industrielle...

    Virenschutz für Hotels und Fitness-Studios – sofort lieferbar und auch zur Miete

    (Anzeige). Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden Schritt für Schritt wieder gelockert und demnächst dürfen auch Hotels, Pensionen und Fitness-Studios ihre...

    Ein Leben zwischen Okzident und Orient

    Peter Renz stellte sein Buch "Der Händler" im Bärensaal vor

    SCHRAMBERG – Der Bärensaal war genagelt voll: Peter Renz hatte Freunde aus nah und fern eingeladen, um ihnen sein Buch „Der Händler“ vorzustellen.

    Peter Renz bei seiner Lesung

    Der „bunte Hund“, wie er sich nannte, begrüßte unter den Gästen die Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr, die beiden Ehrenbürger Dr. Hans-Jochem Steim und Dr. Herbert Zinell sowie die Vertreter von Presse, Funk und Fernsehen – tatsächlich wollte der SWR in der „Landesschau“ über den Abend berichten.

    Ein Abend unter Freunden

    Gekommen waren viele Alterskameraden, Wegbegleiter, aktive und frühere Stadträte, Freunde, Kunden. Klaus Grohe aus Schiltach etwa oder der ehemalige Rottweiler Landgerichtspräsident und HK-Geschäftsführer Peter Beyerle. Aber auch der wieder genesene Helmut Bergthal aus Klein-Paris war gekommen.

    Den Saal hatte Renz mit Bildern aus seinem Buch dekoriert, ein historischer Teppich zierte die Bühne. Er zeigt Sattar Khan einen persischen Revolutionär und Freiheitskämpfer: Schon deshalb sei er ihm „äußerst sympathisch“, scherzte Renz. In seinem Vortrag mit eingeschobenen Zitaten aus seinem Buch „Der Händler“  schilderte Renz sein bewegtes Leben. Von der Geburt 1941 mitten im Krieg, über die Schul- und Lehrzeit,  seine Wanderjahre bis zum  wieder in Schramberg sesshaft werden.

    Daniel Bachmann: Ein Jahr Arbeit

    Der Schriftsteller Daniel Bachmann habe ihm vor einigen Jahren den Vorschlag gemacht, ein Buch über ihn zu schreiben, berichtete Renz zur Entstehungsgeschichte. Damals sei er noch nicht bereit gewesen. Erst durch eine längere Krankheit im vergangenen Jahr sei ihm der Gedanke wieder in den Sinn gekommen. Mit Bachmann an seiner Seite sei es dann ein leichtes gewesen, die Episoden seines Lebens aufzuschreiben.

    Der gebürtige Schramberger Bachmann erzählt Erstaunliches: Für ihn sei Peter Renz „total unbekannt“ gewesen. Da sei er wohl der einzige in Schramberg gewesen, gibt er zu. Er habe ihn dann angesprochen, weil er sich dachte, dieser Mann hat sicher viel erlebt. „Ich habe mir richtig viel Zeit genommen“, so Bachmann, „und ein Jahr daran gearbeitet."

    - Anzeige -

    Er sei immer wieder nach Schramberg gekommen und habe sich stundenlang mit Renz unterhalten. Für Peter Renz hat es gepasst, er habe sich bei den Gesprächen mit Bachmann aufgehoben gefühlt, sagt er. Herausgekommen sei ein Buch, das unterhalten, zum Dialog anregen soll.

    Ein buntes Leben

    Renz' Geschichten sind bunt. Ob er über seine unbeschwerte Kindheit in der Nachkriegszeit erzählt, in der nicht alles mehrfach abgesichert war: „Kaum zu glauben, dass wir damals überleben konnten“ – ohne Sturzhelm, Airbag, Sicherheitsgurt.

    Seine ersten Kontakte nach Frankreich als einer der ersten Austauschschüler bei einer Familie in Reims. Seine Erfahrungen, in einer Fabrik im Akkord zu schaffen, seine ersten Liebschaften und Arbeitsstellen. Mit Lust schilderte Renz sein Leben in Paris in einer internationalen Mädchen-WG, wo er sich „um die Völkerverständigung verdient“ gemacht habe. Oder später, als er in einem Bistro als „Pierre de Foret Noir“ Nacht für Nacht Bier gezapft habe. Schließlich lernte er seine Ute kennen, kehrte zurück nach Deutschland und war zwei Jahre bei der Bundeswehr in Nagold und Calw.

    Der Prophet im eigenen Land…

    In Schramberg  wurde er schließlich sesshaft, gründete sein Teppichhaus, und es  begann „ein Leben zwischen Okzident und Orient“. Immer wieder reiste er in den nahen und mittleren Osten, besonders in seinen geliebten Iran. In seiner Heimat Schramberg, da habe nicht jeder seine Umtriebigkeit gemocht, bedauert Renz: „Meine alljährlichen Aktivitäten wurden von manchen belacht und von vielen geschätzt, mein Engagement für meine Heimatstadt missachtet und geachtet.“ 

    An diesem Abend im Bären, da fehlten die Nörgler. Diejenige, die nicht sehen wollen, wie viel Gutes Peter Renz für die Stadt geleistet hat. Allein schon dadurch, dass er viele Menschen mit seinen Aktionen in die Stadt lockte.

    Nach seiner gut einstündigen Lesung hatte er alle beiden Hände voll zu tun, die hunderten verkauften Exemplare mit einer Widmung zu versehen. Bei der Lesung hatte  er immer wieder augenzwinkernd darauf hingewiesen, dass alles weitere in seinem Buch zu finden sei: „Ich bin ja schließlich Händler.“

    Bei Don Pedro, einem Roten aus Spanien, oder einem Riesling aus Baden, Saft und Selters und schließlich auch Fleischküchle mit Kartoffelsalat erlebten Ute und Peter Renz‘ Gäste einen vergnügten Abend.

     

     

     

    -->
    - Anzeige -

    Newsletter

    Vorübergehende Festnahme nach Streit in der Ruhe-Christi-Straße

    Rottweil. Mehrere Streifen der Polizei sind Abend in die Ruhe-Christi-Straße ausgerückt. In dem ruhigen Rottweiler Wohngebiet ist es zu einer lautstarken Auseinandersetzung...

    Organist besteht Prüfung

    Nach zweijähriger Ausbildungszeit hat Jakob Gießibl aus Schramberg-Heiligenbronn am Freitag die Teilbereichsqualifikation der Diözese Rottenburg-Stuttgart für den nebenberuflichen Organistendienst erfolgreich abgeschlossen. Dies geht aus...

    27 Millionen Euro für schnelles Internet im Kreis Rottweil

    Rottweil / Berlin. Davon sollen tausende bislang unterversorgte Haushalte und Firmen profitieren: Der Bund gibt 27 Millionen Euro für den Ausbau des...

    Sulgen: Straßenraub am Samstagabend

    Sulgen. Die Polizei sucht Zeugen zu einem Raub, der sich am Samstagabend im Zeitraum von 19.15 bis 19.30 Uhr im Bereich des Berufsschulzentrums und...

    Schramberg – Tennenbronn: Baucontainer an der Landesstraße aufgebrochen

    Im Zeitraum vom vergangenen Mittwoch bis Montagmorgen haben unbekannte Täter unberechtigt einen an der Landesstraße 175 zwischen Schramberg und Berneck aufgestellten Baustellencontainer geöffnet und...

    Freude über die wiedergewonnene Freiheit in der Luft

    Seit etwas mehr als einer Woche ist der Flugplatz Winzeln-Schramberg nun wieder geöffnet. Das erste Wochenende war durch bestes Flugwetter geprägt, so...

    Covid-19: NRWZ.de-Umfrage unter Unternehmern

    Unsere Leser haben wir bereits zweimal gefragt - wie es ihnen in dieser Corona-Krisenzeit geht. "Wir lassen Deutschland sterben wegen einer Grippe",...

    Drogen und Alkohol: 19-Jähriger dreht durch

    Rottweil. Eingreifen musste die Polizei nach eigenen Angaben am Sonntagabend gegen 23 Uhr in einer Sozialunterkunft im Neckartal, nachdem dort ein 19-jähriger...

    Brand im Falkenstein: Ermittlungen „in alle Richtungen“

    Derzeit kann die Polizei die Brandruine in der Rausteinstraße noch nicht betreten. Es besteht Einsturzgefahr.  Deshalb, so Polizeisprecher Dieter Popp auf Nachfrage  der NRWZ,...

    Bushaltestelle wird umgebaut: Stadt Rottweil sperrt Gehweg und Teile der Straße

    Rottweil. Mit Unterstützung des Landkreises Rottweil baut die Stadt die Bushaltestelle in der Königstraße beim Paracelsus-Haus barrierefrei um. Die Arbeiten beginnen am...
    - Anzeige -