Dr. Joachim Dittrich. Foto: him

Dr. Joa­chim Ditt­rich wird neu­er Lei­ten­der Ober­staats­an­walt der Staats­an­walt­schaft Stutt­gart. Das hat der Minis­ter­rat beschlos­sen. Ditt­rich folgt in die­sem Amt Sieg­fried Mah­ler nach, der die Staats­an­walt­schaft Stutt­gart seit Mai 2006 geführt hat­te und zum 1. Okto­ber sei­nen Ruhe­stand antritt. Der 58-jäh­ri­ge Ditt­rich lei­tet seit Okto­ber 2009 die Staats­an­walt­schaft Rott­weil.

Der Minis­ter der Jus­tiz und für Euro­pa Gui­do Wolf sag­te zu die­ser Per­so­nal­ent­schei­dung: „Dr. Ditt­rich kennt die Staats­an­walt­schaft Stutt­gart gut. Er ist nicht nur ein aus­ge­zeich­ne­ter Staats­an­walt, son­dern auch ein erfah­re­ner, sehr klu­ger und umsich­ti­ger Behör­den­lei­ter. Für die her­aus­for­dern­de Auf­ga­be als Lei­ter der gro­ßen Staats­an­walt­schaft Stutt­gart ist er genau der Rich­ti­ge.“

Wolf wei­ter: „Dr. Ditt­rich tritt in gro­ße Fuß­stap­fen. Sieg­fried Mah­ler hat die Staats­an­walt­schaft mit Ruhe, Gelas­sen­heit und her­aus­ra­gen­dem Geschick geführt. Als unver­wech­sel­ba­re Per­sön­lich­keit wird er der Jus­tiz feh­len. Umso mehr freue ich mich, dass als sein Nach­fol­ger nun eben­falls ein Behör­den­lei­ter mit außer­or­dent­li­chen Füh­rungs­fä­hig­kei­ten die Staats­an­walt­schaft Stutt­gart über­neh­men wird.“

In Berlin geboren

Dr. Joa­chim Ditt­rich, der in Ber­lin gebo­ren wur­de, begann sei­ne Kar­rie­re in der baden-würt­tem­ber­gi­schen Jus­tiz 1991 bei der Staats­an­walt­schaft Stutt­gart. Nach einer Sta­ti­on am Amts­ge­richt Böb­lin­gen wur­de er Ende 1992 bei der Staats­an­walt­schaft Stutt­gart zum Beam­ten auf Lebens­zeit ernannt. Fünf Jah­re blieb er der Staats­an­walt­schaft Stutt­gart treu und erar­bei­te­te sich dort den Ruf eines fach­lich her­aus­ra­gen­den Staats­an­walts. Im Dezem­ber 1997 wur­de er an das Bun­des­kanz­ler­amt in Bonn abge­ord­net, wo The­men wie inne­re Sicher­heit, Kri­mi­nal­prä­ven­ti­on oder die Ange­le­gen­hei­ten der Poli­zei und des Bun­des­grenz­schut­zes zu sei­nem Auf­ga­ben­ge­biet zähl­ten. Anschlie­ßend wech­sel­te Dr. Ditt­rich als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter in den Land­tag von Nord­rhein-West­fa­len.

Nach sei­ner Rück­kehr in den Lan­des­dienst von Baden-Würt­tem­berg 2000 und sei­ner Erpro­bungs­ab­ord­nung an die Gene­ral­staats­an­walt­schaft Stutt­gart erfolg­te im Mai 2001 die Ernen­nung zum Ober­staats­an­walt bei der Gene­ral­staats­an­walt­schaft Stutt­gart. Im Juni 2004 wur­de er stän­di­ger Ver­tre­ter des Behör­den­lei­ters bei der Staats­an­walt­schaft Hechin­gen, im Dezem­ber 2006 über­nahm er die stän­di­ge Ver­tre­tung des Behör­den­lei­ters der Staats­an­walt­schaft Stutt­gart, bevor er zum 1. Okto­ber 2009 die Lei­tung der Staats­an­walt­schaft Rott­weil über­nahm.

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen

Die Staats­an­walt­schaft Stutt­gart ist als Straf­ver­fol­gungs­be­hör­de für den Bezirk des Land­ge­richts Stutt­gart mit sei­nen elf Amts­ge­rich­ten in Back­nang, Böb­lin­gen, Ess­lin­gen, Kirchheim/Teck, Leon­berg, Lud­wigs­burg, Nür­tin­gen, Schorn­dorf, Stutt­gart, Stutt­gart-Bad Cann­statt und Waib­lin­gen zustän­dig. Die­ser Bezirk umfasst die Lan­des­haupt­stadt Stutt­gart, die Land­krei­se Böb­lin­gen, Ess­lin­gen und Rems-Murr sowie den süd­li­chen Teil des Land­krei­ses Lud­wigs­burg. In die­sem Bereich woh­nen etwa 2,17 Mio Ein­woh­ner.