Notarzt. Symbol-Foto: Sven Maurer

Mit dem Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus trans­por­tiert wor­den ist am Frei­tag­nach­mit­tag eine schwan­ge­re Frau nach einem Ver­kehrs­un­fall auf der Land­stra­ße zwi­schen Rott­weil und Vil­lin­gen­dorf.

Die 23-Jäh­ri­ge fuhr kurz nach 16 Uhr auf der L424 in Rich­tung Vil­lin­gen­dorf. Kurz nach der Park­platz­aus­fahrt „Wei­her­wald“ kam die schwan­ge­re Frau bei den früh­win­ter­li­chen Fahr­bahn­ver­hält­nis­sen wegen zu hoher Geschwin­dig­ke­ti und Som­mer­be­rei­fung* auf das Ban­kett. In der Fol­ge fuhr sie auf die Leit­plan­ke.

Ihr Seat wur­de nach eini­gen Metern aus­ge­he­belt. In der angren­zen­den Böschung über­schlug sich der PKW ein­mal um die Längs­ach­se. Auf dem Rad­weg kam der Wagen dann zum Still­stand.

Die Schwan­ge­re wur­de zum Glück nur leich­ter ver­letzt. Ein Ret­tungs­team brach­te sie nach der Erst­ver­sor­gung ins Kran­ken­haus. Am Auto ent­stand Sach­scha­den in Höhe von zir­ka 4000 Euro.

Den Scha­den an der Leit­plan­ke bezif­fert die Poli­zei auf etwa 1000 Euro. Weil der Seat Betriebs­stof­fe ver­lor, wur­de die Rott­wei­ler Feu­er­wehr zur Unter­stüt­zung geru­fen.

*Hin­weis: Leser aus dem Umfeld der Ver­un­fall­ten haben sich gemel­det und teils auch Fotos der Berei­fung geschickt. Dem­nach hat es sich nicht um Som­mer­rei­fen gehan­delt, son­dern um Ganz­jah­res­rei­fen mit M+S‑Kennzeichnung.