Zimmern: Feuerwehr rettet eingeklemmten Hund

1691
In diesem schmalen Spalt steckte der Hund fest. Foto: pm

Einen Hund, der auf einer Bau­stel­le in eine schma­le Spal­te gerutscht war und der in meh­re­ren Metern Tie­fe fest­steck­te, hat die Feu­er­wehr in Zim­mern ob Rott­weil am Diens­tag­abend geret­tet.

Am Diens­tag­abend wur­de die Feu­er­wehr Zim­mern ob Rott­weil zu einem Tier in Not­la­ge geru­fen. Ein Hund war in einer Bau­stel­le zwi­schen einen Ver­bau und das Erd­reich gefal­len. In dem nur etwa 20 Zen­ti­me­ter brei­ten Spalt war er in drei Meter Tie­fe ein­ge­klemmt, so die Feu­er­wehr in ihrem Bericht.

Die Besit­ze­rin habe zuvor schon eine Stun­de lang ver­sucht, das Tier zu befrei­en, bevor sie den Not­ruf gewählt hat.

Die Feu­er­wehr Zim­mern ist mit einem Lösch­fahr­zeug und acht Ein­satz­kräf­ten aus­ge­rückt. Die­se leuch­te­ten zunächst die Unfall­stel­le aus und sicher­ten sie, berich­tet die Feu­er­wehr wei­ter.

Und dann ging’s an die Arbeit: Mit­tels Spa­ten, Schau­feln und Kamin­keh­rer­werk­zeug haben die Ein­satz­kräf­te einen Tun­nel unter dem Ver­bau hin­durch gegra­ben.

Nach etwa einer hal­ben Stun­de konn­te der Hund durch den Tun­nel geret­tet wer­den. „Er war augen­schein­lich unver­letzt und wur­de an die glück­li­che Besit­ze­rin über­ge­ben“, so Schrift­füh­rer Patrick Bühl von der Zim­mer­ner Wehr.