Ein Wankel-NSU-Spider. Foto: pm

SCHRAMBERG (pm)- Vor etwa 60 Jahren hustete die erste echte Alternative zum Hubkolbenmotor seine ersten Zündserien in die Welt hinaus: Der legendäre NSU/Wankel-Motor war geboren. Mit diesem Motor und den Autos drumherum beschäftigt sich das Auto- und Uhrenmuseum in Schramberg Mitte Juni besonders, wie einer Pressemitteilung zu entnehmen ist:

Die Euphorie um diesen neuen Antrieb gipfelte 1963 in der IAA-Präsentation des ersten Serienautos der Welt mit NSU/Wankel-Motor, dem NSU/Wankel Spider. Die Freunde dieses schicken und raren Sport-Cabrios treffen sich dieses Jahr vom 15.  bis 18. Juni auf dem Fohrenbühl. Es werden aus ganz Europa etwa 30 dieser seltenen historischen Fahrzeuge erwartet.

Für Freitag, 16. Juni ist eine 160 Kilometer lange Rundfahrt durch den Südschwarzwald über Hornberg, Schonach, Gütenbach, Waldau, Königsfeld, Hardt und Schramberg geplant.

Am Samstag, 17. Juni besucht der NSU Wankel Spider Club natürlich die Sonderausstellung „Siegreich auf NSU Prinz, NSU TT und NSU/Wankel Spider“ im Auto- und Uhrenmuseums ErfinderZeiten im H.A.U./ Schramberg. Fragen zu diesem besonderen Automobiltyp beantworten die Fahrer dort gerne.

Bevor die Fahrzeuge vor dem Museum ab etwa 10 Uhr aufgestellt werden, durchfahren die Oldtimer noch in einer Schleife die Schramberger Innenstadt und verneigen sich so vor der großen automobiltechnischen Tradition Schrambergs.

Außerdem finden beim Museum passend zum Thema dieser Sonderausstellung auf einen abgesperrten Areal Demonstrationsfahrten zwischen 11.45 Uhr und etwa 14 Uhr statt, zudem Interessierte herzlich willkommen sind. Ein klein wenig wird dann die Atmosphäre der 1960er und 1970er Jahre wieder lebendig. Die Begeisterung für dieses Hobby hoffen die Veranstalter so auf Jung und Alt übertragen zu können.