Was einst mit einer Schnapsidee angefangen hat, feiert dieses Jahr sein 40-jähriges Jubiläum: Die Rede ist vom Schramberger „Alternativ Elferrat“ – dem AE. Kaum zu glauben, aber die Handvoll chaotischer Fasnetsfreaks hat die Fasnet in der Fünftälerstadt in dieser Zeit mit vielen Aktionen und Auftritten bereichert und belebt. Bernd Dieterle vom AE Schramberg berichtet:

Am Anfang vom „echten Elferrat“ als Fasnets-Revoluzzer gescholten, gehört die bunte Truppe heute zum festen Bestandteil der Schramberger Fasnet. Dieses Jubiläum feiert der AE dieses Jahr mit zwei Veranstaltungen. Und wieder einmal geht der Alternativ Elferat neue närrische Wege!

Am Schmotzigen findet zum Auftakt der närrischen Tage der Fasnetsball in luftiger Höhe im Tanzstudio Dierstein im City Center statt. Dort, wo ansonsten Standard- und Formationstanz, Discofox, Zumba und LineDance geboten werden, wird es am Donnerstag, 28. Februar um 20 Uhr ein Programm unter dem Motto „Asien zu Gast in Schramberg“ geben.

Musikalisch unterstützt wird an diesem Abend der AE von der „ältesten Nachwuchsband Schrambergs“, den „Huschders“. Sie spielen in der Besetzung Helmut „Lobbe“ Kloos (Gitarre und Gesang), Joschka Fischer (E-Gitarre und Gesang), Siegfried Weisser (Bass) sowie Roland Löffler am Schlagzeug.

Gepflegte Rockmusik zum Jubiläumsball des AE

Am Fasnetsdienstag, 5. März um 20 Uhr gibt es an gleicher Stelle ein weiteres Highlight der Schramberg Fasnet. Der AE lädt zu seinem Jubiläumsball ein! An diesem Abend wird es einen Rückblick auf 40 Jahre Alternativfasnet geben, verbunden mit vielen, zu Kulthits gewordenen Liedern aus der Feder des AE. Zum Abschluss wird auch dieses Mal die stimmungsvolle, schaurig schöne Fasnetsbeerdigung nicht fehlen. Angemessene festliche (Ver)-Kleidung ist erwünscht!

Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de:

Für diesen Abend ist es gelungen, die Band „Franky and the backward principle“ zu gewinnen,alles Urgesteine der Schramberg Musikszene. Gemeinsam wird an diesem Abend die Fasnet gerockt werden. Die Band spielt in der Besetzung Franz Bauknecht (Keyboard), Hubsi Heinz (Gitarre), Frank Fuchs (Gitarre, Saxaphon), Frank King Konga (Schlagzeug) und Willi Macht am Bass.