Das Landespolizeiorchester gibt bereits zum zweiten Mal ein öffentliches Benefizkonzert in der stiftung st. franziskus heiligenbonn.Foto: pm

Nach dem gro­ßen Erfolg vor drei Jah­ren gas­tiert das Lan­des­po­li­zei­or­ches­ter erneut bei der stif­tung st. fran­zis­kus hei­li­gen­bronn. Das 29-köp­fi­ge Berufs­blas­or­ches­ter gibt am Sams­tag, 25. Mai, um 17 Uhr im Eli­sa­be­tha-Glöck­ler-Saal in Hei­li­gen­bronn ein Bene­fiz­kon­zert zuguns­ten der Spen­den­ak­ti­on „Wir machen Schu­le. Machen Sie mit.“

Der Ein­tritt ist frei, Spen­den­ein­nah­men flie­ßen in den Neu­bau der Schul­sport­hal­le St. Chris­to­pho­rus, so die Stif­tung in einer Pres­se­mit­tei­lung. Schirm­herr ist der Schram­ber­ger Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Her­zog.

Die instru­men­ta­le Viel­falt des Orches­ters unter der Lei­tung von Ste­fan R. Hal­der ermög­licht musi­ka­li­sche Rei­sen in unter­schied­lichs­te Stil­rich­tun­gen. Das Reper­toire reicht von tra­di­tio­nel­ler und sin­fo­ni­scher Blas­mu­sik über klas­si­sche Musik bis hin zur Lite­ra­tur für Big Band sowie aus Pop und Rock. Neben ori­gi­na­ler Lite­ra­tur für Blas­or­ches­ter und vie­len gän­gi­gen Tran­skrip­tio­nen aus unter­schied­li­chen Gen­res ste­hen zahl­rei­che eigens für das Orches­ter geschrie­be­ne Titel auf sei­nen Kon­zert­pro­gram­men.

Im ein­zi­gen Berufs­blas­or­ches­ter des Lan­des Baden-Würt­tem­berg sind alle für ein sin­fo­ni­sches Blas­or­ches­ter typi­schen Instru­men­te ver­tre­ten: Holz­blä­ser mit Pic­co­lo, Flö­te, Oboe, Kla­ri­net­te, Saxo­phon und Fagott genau­so wie Blech­blä­ser mit Trom­pe­te, Horn, Eupho­ni­um, Posau­ne und Tuba. Unter­stützt wer­den sie von Kon­tra­bass, Pia­no, Schlag­zeug und Per­cus­sion.

Seit vier Jah­ren lei­tet Ste­fan R. Hal­der als Chef­di­ri­gent das Lan­des­po­li­zei­or­ches­ter Baden-Würt­tem­berg. Der Kla­ri­net­tist absol­vier­te sei­ne Stu­di­en an der Staat­li­chen Hoch­schu­le für Musik in Tros­sin­gen, wo er seit 2005 sel­ber unter­rich­tet und seit 2017 den Titel des Hono­rar­pro­fes­sors trägt.

Info: Das Kon­zert im Eli­sa­be­tha-Glöck­ler-Haus beginnt um 17 Uhr, der Saal öff­net um 16.30 Uhr. Das Orches­ter spielt zwei mal 45 Minu­ten; in der 30-minü­ti­ge Pau­se wer­den Snacks und Geträn­ke ange­bo­ten. Kin­der kön­nen bei Geschick­lich­keits­spie­len und Tor­wand­schie­ßen die War­te­zeit vor dem Kon­zert über­brü­cken.