SCHILTACH (pm) – Mit dem Film „Machu­ca, mein Freund” setzt die Hans­gro­he Aqua­de­mie am 18. August  ihre Film­aben­de fort. Das chi­le­ni­sche Dra­ma aus dem Jahr 2005 han­delt von der Freund­schaft zwei­er Jun­gen aus unter­schied­li­chen Ver­hält­nis­sen kurz vor dem Putsch gegen Sal­va­dor Allen­de im Jahr 1973.

Start der Auf­füh­rung im Besu­cher­ki­no des Schilta­cher Arma­tu­ren- und Brau­sen­spe­zia­lis­ten ist um 19 Uhr. Um 18 Uhr stimmt eine Füh­rung durch die Bad- und Pro­dukt­wel­ten der Hans­gro­he SE sowie durch die Aus­stel­lung „Das Bad der 70er Jah­re in Euro­pa, Asi­en und Süd­ame­ri­ka” auf den Film ein.

Im von gesell­schaft­li­chen Unru­hen zer­rüt­te­ten Chi­le des Jah­res 1973 wer­den in der eli­tä­ren Pri­vat­schu­le St. Patrick der aus groß­bür­ger­li­chen Ver­hält­nis­sen stam­men­de Gon­za­lo Infan­te (Matías Quer) und der Elends­vier­tel­be­woh­ner Pedro Machu­ca (Ari­el Matelu­na) trotz unter­schied­li­cher Her­kunft dicke Freun­de. Zusam­men mit Sil­va­na (Manue­la Mar­tel­li), der Toch­ter eines enga­gier­ten Kom­mu­nis­ten, ver­kau­fen sie Fah­nen an die zahl­rei­chen Demons­tran­ten bei­der Frak­tio­nen und neh­men die Span­nun­gen auf der Stra­ße als eine Art Aben­teu­er­spiel­platz wahr. Als am 11. Sep­tem­ber das Mili­tär putscht, ist es mit dem Spaß vor­bei.

Regis­seur Andrés Wood erzählt eine melan­cho­li­sche Geschich­te über den Abschied von der Kind­heit vor his­to­ri­schem Hin­ter­grund, ein fes­seln­des Dra­ma um Freund­schaft und Loya­li­tät in unru­hi­gen Zei­ten. In sei­ner Hei­mat war der Film ein gro­ßer Publi­kums­er­folg; er soll sogar die Ent­schei­dung des chi­le­ni­schen Gerichts­ho­fes, die Immu­ni­tät Pino­chets auf­zu­he­ben, beschleu­nigt haben, so der Kom­men­tar auf kino.de.