Burgbacher-Mühle am 17. Februar geöffnet

Burgbacher Mühle bei Dunningen. Foto: pm

Vor kurzem haben die neuen Eigentümer Irina und Jürgen Hetzel die ehemalige Burgbacher-Mühle übernommen. Auf Initiative des Dunninger Heimat- und Kulturvereins können Interessierte die Mühle am Samstag nach der Fasnet noch einmal besichtigen. Darüber berichtet der Heimat- und Kulturverein Dunningen:

Der letzte Müller, Eugen Mauch, hat die Mühle noch bis Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts bewirtschaftet. Die Mühlentechnik einschließlich der Turbinen für die Wasserkraftnutzung und das Sägewerk im Nebengebäude sind noch erhalten. Die neuen Eigentümer werden die Mühle ausbauen und die Räume anders nutzen.

Der Heimat- und Kulturverein bietet – zusammen mit dem Müllerssohn Hans Mauch und den neuen Eigentümern – noch einmal die Möglichkeit zur Besichtigung der Mühle, deren technischen Einrichtung sich innerhalb des Hauses über vier Stockwerke erstreckt und vom Wasser der Eschach angetrieben wird.

Oswald Kammerer wird auf die wechselvolle Geschichte der Mühle eingehen, die erstmals von Altvogt Lorenz Roth um 1745 erbaut wurde. Später wurde die Mühle nach dem Namen des Müllers Lipp auch als “Lippenmühle” bezeichnet. Die heutige Mühle ist die dritte Mühle an dieser Stelle. Sie wurde vom Müller Mathias Burgbacher 1891 als moderne Kundenmühle erbaut und ist größtenteils noch im Original erhalten.

Die Führung durch die Mühle findet am Samstag, 17. Februar um 14 Uhr statt.