Burgbacher-Mühle am 17. Februar geöffnet

Burgbacher Mühle bei Dunningen. Foto: pm

Vor kur­zem haben die neu­en Eigentümer Irina und Jürgen Hetzel die ehe­ma­li­ge Burgbacher-Mühle über­nom­men. Auf Initiative des Dunninger Heimat- und Kulturvereins kön­nen Interessierte die Mühle am Samstag nach der Fasnet noch ein­mal besich­ti­gen. Darüber berich­tet der Heimat- und Kulturverein Dunningen:

Der letz­te Müller, Eugen Mauch, hat die Mühle noch bis Ende der 80er Jahre des letz­ten Jahrhunderts bewirt­schaf­tet. Die Mühlentechnik ein­schließ­lich der Turbinen für die Wasserkraftnutzung und das Sägewerk im Nebengebäude sind noch erhal­ten. Die neu­en Eigentümer wer­den die Mühle aus­bau­en und die Räume anders nut­zen.

Der Heimat- und Kulturverein bie­tet – zusam­men mit dem Müllerssohn Hans Mauch und den neu­en Eigentümern – noch ein­mal die Möglichkeit zur Besichtigung der Mühle, deren tech­ni­schen Einrichtung sich inner­halb des Hauses über vier Stockwerke erstreckt und vom Wasser der Eschach ange­trie­ben wird.

Oswald Kammerer wird auf die wech­sel­vol­le Geschichte der Mühle ein­ge­hen, die erst­mals von Altvogt Lorenz Roth um 1745 erbaut wur­de. Später wur­de die Mühle nach dem Namen des Müllers Lipp auch als „Lippenmühle” bezeich­net. Die heu­ti­ge Mühle ist die drit­te Mühle an die­ser Stelle. Sie wur­de vom Müller Mathias Burgbacher 1891 als moder­ne Kundenmühle erbaut und ist größ­ten­teils noch im Original erhal­ten.

Die Führung durch die Mühle fin­det am Samstag, 17. Februar um 14 Uhr statt.