„Could Be Worse“ tritt in der Szene 64 auf

Band verbindet Genres von Jazz über Funk bis hin zu Rock und Pop miteinander

Schramberg. Die Band „Could Be Worse“ gibt am Sonntag, 8.September, um 19 Uhr ein Konzert in der Szene 64 in Schramberg. Bei den Auftritten werden Genres von Jazz über Funk bis hin zu Rock und Pop miteinander verbunden, wie die Band in einer Pressemitteilung informiert.

„Could Be Worse“ tritt in einer vielseitigen Besetzung auf. Neben den gängigen Bandinstrumenten wie Schlagzeug (Felix Armbruster), Gitarre (Dennis Kramer) und Bass (Benedikt Moser), werden eigens geschriebene Songs und Covers auch von Klavier/Gesang (Anselm Pfaff), Trompete (Benedikt Gießibl) und E-Cello/Posaune (Benedikt Schäfer) verstärkt.

Die in der Schulzeit entstandene Band, die anfangs nur aus vier Musikern bestand, hat sich zu einer festen sechs-köpfigen Besetzung entwickelt. Zusätzlich werden zwei Special-Guests das Programm an diesem Abend bereichern. Zum einen der Sänger und Song-Writer Adrian Uhl, zum anderen der Rapper Pascal Bammert (LilBammert). Beide standen schon zuvor mit der Band auf der Bühne.

Ein abwechslungsreicher und stimmungsgeladener Abend ist garantiert. Einlass ist ab 18 Uhr. Der Kartenverkauf findet an der Abendkasse statt.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Rüdiger Görner: Die Zukunft der Erinnerung

Aus Anlass des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus bat die Stadt Schramberg Professor Rüdiger Görner in seiner Heimatstadt zu sprechen. Görner...

Eine Hochzeit mit Til Schweiger

Im Rahmen der Weltpremiere von Til Schweigers neuem Film "Die Hochzeit" wurde tatsächlich geheiratet: Vor dem Berliner Kino "Zoo Palast" ehelichte die...

Schramberg gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

Schramberg. Bundespräsident Roman Herzog hat im Jahr 1996 den Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus ins Leben gerufen. Gewählt wurde hierfür der...

Rottweils Damen auf dem Weg zur Tabellenführung?

Die Damen stehen im Mittelpunkt des heimischen Handballs: Die der HSG Rottweil, die im Falle eines Sieges (vorübergehend) die Tabellenführung übernehmen, und...

Mehr auf NRWZ.de