Die Filmgruppe des Eine-Welt-Forums zeigt in Kooperation mit dem Subiaco Kino Schramberg am Dienstag, 19. Februar um 19.30 Uhr den Dokumentar-Film „Das System Milch“.  Dieser Film von Andreas Pichler thematisiert laut Pressemitteilung, wie neben traditioneller Milchwirtschaft weltweit in einem Riesenausmaß eine „Industrialisierung“ der Milchproduktion und ihrer Vermarktung entstand. Milch ist Big Business. Hinter dem unschuldig anmutenden Lebensmittel verbirgt sich ein milliardenschweres Industriegeflecht. Dabei ginge es auch anders…

Filmplakat


Fast auf jeder Milchpackung sehen wir das Bild glücklicher Kühe, doch die Wirklichkeit sieht anders aus, denn Milch ist ein gefragter Rohstoff, mit dem knallhart gehandelt wird. Der Dokumentarfilm über die Welt der Milch wirft einen Blick hinter die Kulissen. Die Zuschauer sehen Landwirte, Industrielle, Wissenschaftler und andere Experten, die die Frage beantworten, welche weitreichenden Folgen das große Geschäft mit der Milch hat – auf die Tiere, auf die Umwelt und auf uns Menschen selbst. Das System Milch verspricht eine dokumentarische Reise über mehrere Kontinente, die mit Vorurteilen aufräume und Lösungen aufzeige.

Der Dokumentarfilm-Regisseur Andreas Pichler („Das Venedig Prinzip“, „Der Pfad des Kriegers“, „Call Me Babylon“) hat schon etliche Preise gewonnen. „Das System Milch“ erhielt 2017 auf dem „Fünf Seen Filmfestival“ den Horizonte-Preis und hat 2018 den Deutschen Wirtschaftsfilmpreis in der Kategorie „Wirtschaft gut erklärt“ gewonnen. Der Film „Das System Milch“ steht am Dienstag, 19. Februar um 19.30 Uhr auf dem Spielplan des Subiaco-Kinos in Schramberg.

 

Das Markenzeichen der Kinoreihe des Eine-Welt-Forums ist die Möglichkeit zur Diskussion und für Fragen an lokale Fachleute im Anschluss an den Film, diesmal mit dem Biolandwirt Dr. Josef Günter aus Tennenbronn.

Aktuelle Stellenanzeigen auf NRWZ.de: