Unter dem Titel „Faden­lauf – Tex­til­kunst trifft auf Renn­sport“ eröff­net das Auto- und Uhren­mu­se­um in Schram­berg, am Frei­tag, 10. Mai, um 18 Uhr eine neue Son­der­aus­stel­lung. Dies teilt Harald Bur­ger in einer Pres­se­mit­tei­lung mit.

Der moder­ne Renn­sport ist ohne den Ein­satz von tech­ni­schen Tex­ti­li­en in Bezug auf Funk­tio­na­li­tät und Sicher­heit nicht mehr denk­bar. Spe­zi­al-Sicher­heits­gur­te, reiß- und stich­fes­te Bezugs­stof­fe, Renn­an­zü­ge aus was­ser- , schmutz­ab­wei­sen­den und feu­er­hem­men­den Mate­ria­li­en sind im Renn­sport Pflicht.

Das Auto- und Uhren­mu­se­um „Erfin­der­Zei­ten“ prä­sen­tiert mit „Faden­lauf-Tex­til­kunst trifft auf Renn­sport“ eine unge­wöhn­li­che Son­der­aus­stel­lung.

14 Tex­til­künst­le­rin­nen haben unter Mit­ver­wen­dung die­ser tech­ni­schen Tex­ti­li­en
das brei­te Spek­trum des The­mas Renn­sport künst­le­risch umge­setzt.

Alle Inter­es­sier­ten sind am kom­men­den Frei­tag hier­zu ein­ge­la­den. Die Aus­stel­lung wird vom Vor­stand des För­der­ver­ein Tech­nik­mu­se­en Schram­berg, Hel­mut Ban­hol­zer, um 18 Uhr eröff­net. Die Ein­füh­rung in die Aus­stel­lung über­nimmt die Künst­le­rin Rebec­ca Roth.