15 Jah­re lang schon lädt die Stif­tung St. Fran­zis­kus in Hei­li­gen­bronn zum Open Air Kino für die gan­ze Fami­lie auf das Klos­ter­are­al. In die­sem Jahr wer­den von Don­ners­tag, 18. bis Sams­tag, 20. Juli, Kino­hits für die gan­ze Fami­lie auf eine meter­ho­he Lein­wand im Klos­ter­hof pro­ji­ziert. Laut Pres­se­mit­tei­lung ste­hen auf dem Pro­gramm „Papst Fran­zis­kus – ein Mann sei­nes Wor­tes“, „Roc­ca ver­än­dert die Welt“ und der Musik­film „Bohemi­an Rhaps­o­dy“.

Das Open Air Kino in Hei­li­gen­bronn zählt zu den fes­ten Grö­ßen im regio­na­len Kul­tur­ka­len­der. Die Aus­wahl der Fil­me und ein viel­fäl­ti­ges Rah­men­pro­gramm spre­chen alle Alters­grup­pen an, die Lust auf einen schö­nen Som­mer­abend haben. Bereits ab 19 Uhr stim­men Live-Grup­pen die Besu­cher mit ori­gi­nel­len Auf­füh­run­gen und musi­ka­li­schen Schman­kerln auf einen gemüt­li­chen Abend ein.

Die Bewir­tung liegt in den Hän­den der ver­schie­de­nen Wohn­grup­pen. Soll­te es reg­nen, fin­det das Rah­men­pro­gramm im Eli­sa­be­tha-Glöck­ler-Saal statt. Die Fil­me star­ten mit Ein­bruch der Dun­kel­heit.

Den Auf­takt des dies­jäh­ri­gen Open Air Kinos bil­det am Don­ners­tag, 18. Juli, der gut neun­zig­mi­nü­ti­ge Doku­men­tar­film „Papst Fran­zis­kus – ein Mann sei­nes Wor­tes“ von Regis­seur Wim Wen­ders. Für den Film öff­ne­te der Vati­kan sein Archiv und erlaub­te Wen­ders auch die Ver­wen­dung exklu­si­ven Bild­ma­te­ri­als. Rück­grat des Fil­mes bil­den vier lan­ge Inter­views mit Papst Fran­zis­kus, in denen er auf aktu­el­le Fra­gen zu glo­ba­len The­men ant­wor­tet, über sein Reform­be­stre­ben inner­halb der Kir­che spricht und über die Wich­tig­keit von Frei­heit, Lie­be und Mensch­lich­keit – gera­de in heu­ti­gen Zei­ten.

Dank einer beson­de­ren Kame­ra­tech­nik spricht der Papst dabei sozu­sa­gen mit jedem von Ange­sicht zu Ange­sicht. Es ent­steht ein Gespräch zwi­schen ihm und – im wahrs­ten Sin­ne – der Welt. Der Film unter­liegt kei­ner FSK-Alters­be­schrän­kung. Die Bewir­tung über­neh­men an die­sem Abend die Woh­nun­gen Fri­do­lin und St. Johann. Musi­ka­lisch unter­hal­ten Rein­hard & Fri­ends sowie der Chor InTakt.

Rund hun­dert Minu­ten glän­zen­de Unter­hal­tung für die gan­ze Fami­lie bie­tet der Film „Roc­ca ver­än­dert die Welt“ am Frei­tag, 19. Juli. Die eben­so klu­ge wie muti­ge Roc­ca führt ein unge­wöhn­li­ches Leben: Ihre Eltern sind im Him­mel – die Mut­ter, weil sie bei Roc­cas Geburt starb, und ihr Vater, weil er als Astro­naut zur Inter­na­tio­na­len Raum­sta­ti­on auf­ge­bro­chen ist. Des­halb lebt die Elf­jäh­ri­ge bei ihrer Groß­mutter in Ham­burg, die aber wenig Inter­es­se an dem Kind zeigt.

Als die alte Dame wegen einer Gehirn­er­schüt­te­rung im Kran­ken­haus lan­det, ist Roc­ca auf sich allei­ne gestellt. Mit Eich­hörn­chen Klitsch­ko und ihrem obdach­lo­sen Freund Cas­par meis­tert sie alle Klip­pen des All­tags und zeigt, dass ein Kind dazu fähig ist, die Welt zu einem bes­se­ren Ort zu machen. Die Bewir­tung über­neh­men die Woh­nun­gen Mar­ti­nus, Anna und Josua, für Unter­hal­tung sorgt die Roll­stuhl-Tanz­grup­pe Rocking Rol­li.

Ein Lecker­bis­sen für Freun­de der Rock­klas­si­ker ist „Bohemi­an Rhaps­o­dy“ am Sams­tag, 20. Juli, zum Abschluss des Open Air Kinos. Der opu­lent gedreh­te Musik­film beleuch­tet das Leben des Sän­gers Fred­die Mer­cu­ry und der Rock­band Queen. Das mehr als zwei Stun­den lau­fen­de Film­epos zeigt unter­schied­li­che Facet­ten des unste­ten Lebens Fred­die Mer­cu­rys und sei­ner Band­kol­le­gen Bri­an May, Roger Tay­lor und John Deacon.

Hin­ter der glän­zen­den Fas­sa­de der 1970 gegrün­de­ten Band kämpft Mer­cu­ry mit sei­ner inne­ren Zer­ris­sen­heit und sei­ner Homo­se­xua­li­tät. Ful­mi­nan­ter fil­mi­scher Höhe- und Schluss­punkt ist der Auf­tritt beim Live Aid Kon­zert 1985 des damals bereits an Aids Erkrank­ten. Der Film hat eine FSK-Alters­be­schrän­kung bis sechs Jah­re. Die Bewir­tung liegt bei den Häu­sern Schram­ber­ger­stra­ße und Karo­li­na. Für den musi­ka­li­schen Rah­men sorgt Van­tom & Co mit Pop, Soul und Rock der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te.

Info: Mehr Infor­ma­tio­nen zu Open Air Kino, Rah­men­pro­gramm und Park­mög­lich­kei­ten fin­den sich unter www.stiftung-st-franziskus.de/open-air-kino.