Hildegard von Bingen – Die Visionärin

Hildegard von Bingen. Foto: pm

Schram­berg (pm) – Der Thea­ter­ring Schram­berg hat am Frei­tag, 27. April, um 20 Uhr das Schau­spiel „Hil­de­gard von Bin­gen – Die Visio­nä­rin“ von Susan­ne F. Wolf auf der Thea­ter­büh­ne im Bären­saal Schram­berg zu Gast. Dies schreibt der Thea­ter­ring in einer Pres­se­mit­tei­lung.

Kann eine Frau Gott näher sein als jeder Mann? Kann sie Visio­nen emp­fan­gen, wie sie kei­nem Mann je zuteil gewor­den sind? Unmög­lich. Nicht nur in der patri­ar­cha­li­schen Welt des Mit­tel­al­ters. Und doch schien es so gewe­sen zu sein. Zum Ende des 11. Jahr­hun­derts wird in Bermers­heim am Rhein ein schwäch­li­ches Mäd­chen mit Namen Hil­de­gard gebo­ren. Als zehn­tes Kind ade­li­ger Her­kunft war ihr ein gott­ge­weih­tes Leben vor­be­stimmt. Nie­mand aber konn­te ahnen, dass aus dem kränk­li­chen Mäd­chen eine der bedeu­tends­ten Frau­en der Welt­ge­schich­te wer­den soll­te.

Got­tes klei­ne Posau­ne“, wie sie sich selbst nann­te, blies den Gro­ßen und Größ­ten ihrer Zeit kräf­tig den Marsch. Und mit ihrem unglaub­li­chen Wil­len ver­set­ze sie zwar kei­ne Ber­ge, aber sehr wohl Klös­ter. Trotz immer wie­der­keh­ren­der schwe­rer Erkran­kun­gen, die sie als Prü­fun­gen betrach­te­te, war sie von nahe­zu uner­schöpf­li­cher Ener­gie und Auf­merk­sam­keit für alles, was sich im Leben­di­gen zeigt. Ihre Visio­nen wur­den zum Leit­bild für gan­ze Genera­tio­nen. Als Non­ne, Äbtis­sin und Autorin von bedeu­ten­den theo­lo­gi­schen Wer­ken, als Natur­wis­sen­schaft­le­rin, Ärz­tin und Kom­po­nis­tin wur­de sie zu einer der größ­ten geist­li­chen Auto­ri­tä­ten des mit­tel­al­ter­li­chen Euro­pa.

Was trieb die­se Frau an? Was gab ihr die Kraft, gegen alle Kon­ven­tio­nen zu fol­gen, sich und ihrem tie­fen Glau­ben treu zu blei­ben?

Kar­ten­vor­ver­kauf: Bür­ger­ser­vice, Rat­haus Schram­berg, Tel.: 07422 29215, Ein­zel­kar­te je nach Rang: 22 Euro/ 20 Euro/ 18 Euro (ermä­ßigt 17 Euro/ 14 Euro/ 12 Euro). Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es auf der Home­page www.schramberg.de oder beim Thea­ter­ring Schram­berg direkt.