- Anzeigen -

Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!

(Anzeige). Am 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr lautet das Motto „Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!“. In...

In vier Schritten zum Baukindergeld – was Eltern jetzt beachten sollten und weitere Bau-Themen

(Anzeige). Zum Jahresende 2020 läuft das Baukindergeld aus. Über 200.000 Anträge haben Familien bereits gestellt, wie eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im...

Neues Ausbildungsjahr bei KERN-LIEBERS

(Anzeige). „Wir leben Technik“ – seit 01.September 2020 gilt das Motto der KERN-LIEBERS Firmengruppe nun auch für 33 junge Menschen, die ihre...

biema @ Jobs for Future 2020

(Anzeige). Donaueschingen, im September 2020. biema zählt bereits seit den ersten Veranstaltungen zu den festen Ausstellergrößen der Jobs For Future in Villingen-Schwenningen....

Der Schramberger Betten TÜV

(Anzeige). Das Bettenland Alesi in der Bahnhofstraße 21 in Schramberg reinigt seit Anfang des Jahres Zudecken, Kissen und Matratzenbezüge direkt im Hause....
16.2 C
Rottweil
Donnerstag, 1. Oktober 2020

- Anzeigen -

Neues Ausbildungsjahr bei KERN-LIEBERS

(Anzeige). „Wir leben Technik“ – seit 01.September 2020 gilt das Motto der KERN-LIEBERS Firmengruppe nun auch für 33 junge Menschen, die ihre...

biema @ Jobs for Future 2020

(Anzeige). Donaueschingen, im September 2020. biema zählt bereits seit den ersten Veranstaltungen zu den festen Ausstellergrößen der Jobs For Future in Villingen-Schwenningen....

Der Schramberger Betten TÜV

(Anzeige). Das Bettenland Alesi in der Bahnhofstraße 21 in Schramberg reinigt seit Anfang des Jahres Zudecken, Kissen und Matratzenbezüge direkt im Hause....

Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!

(Anzeige). Am 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr lautet das Motto „Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!“. In...

In vier Schritten zum Baukindergeld – was Eltern jetzt beachten sollten und weitere Bau-Themen

(Anzeige). Zum Jahresende 2020 läuft das Baukindergeld aus. Über 200.000 Anträge haben Familien bereits gestellt, wie eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im...

Kleinkunst trotz(t) Corona

Bühne im Anger

Erstklassige Kleinkunst hat ihren festen Platz im Programm-Portfolio der Tuttlinger Hallen – und seit 1993 steht die Kleinkunstreihe „Bühne im Anger“ als Synonym dafür. Auch für die anstehende Saison 2020/21 haben die Macher der Tuttlinger Hallen, allen voran Kleinkunstexperte Berthold Honeker, wieder zahlreiche schillernde Vertreter des Genres in die Angerhalle im badischen Tuttlinger Stadtteil Möhringen und in die Stadthalle Tuttlingen eingeladen.

Nach dem Auftakt am 23. Oktober mit Jess Jochimsen bereichern u.a. Ingo Appelt, Kay Ray und die „Krähe“-Preisträger Blömer // Tillack, Annette Postel und Josef Brustmann den Kleinkunstherbst. Im weiteren Verlauf der Saison werden dann Lars Reichow, Django Asül, Mirja Boes und weitere Gäste zu erleben sein.

Kleinkunst und Tuttlingen – das gehört zusammen! „Unser Publikum darf sich auch in diesem Herbst auf ausgesuchte Perlen der Kleinkunst freuen“, zerstreut Berthold Honeker die Bedenken, dass aufgrund der Corona-Pandemie Abstriche am Programm der 28. Saison gemacht worden sein könnten, in die die „Bühne im Anger“ im Oktober startet. In den letzten fast drei Jahrzehnten traten in der Angerhalle fast alle namhaften Vertreter der Kleinkunstszene auf, und nicht wenige legten hier einen Grundstein für spätere Erfolge, darunter etwa Bülent Ceylan, Martina Schwarzmann, Mario Barth, Sascha Grammel und Florian Schroeder. „Einen bunten Querschnitt durch die Kleinkunstszene mit ‚handverlesenen Künstlern‘ zu zeigen, ist unser Anspruch“, formulieren Geschäftsführer Michael Baur und Programmchef Berthold Honeker. Beide versprechen: „Abwechslung und Qualität wird groß geschrieben auf der Angerbühne – und das in der neuen Saison unter dem Slogan ‚Kultur – aber sicher‘ mit einem auf die Sondersituation angepassten Präventions- und Hygienekonzept.“

Das Herbstprogramm 2020 unterstreicht diese Aussage: Mal frech und laut, mal leise und nachdenklich und auch schon mal provokativ – so kommt die neue Kleinkunstspielzeit in Tuttlingen-Möhringen daher. Im Saisonverlauf wird dort Kleinkunst in allen ihren Variationen – von A Cappella übers enfant terrible der Kleinkunstszene „bis hin zum Schärfsten und Politischten, was die aktuelle deutschsprachige Kabarettszene zu bieten hat“ (Honeker über Andreas Rebers) – präsentiert. „Wir kennen unsere Besucher gut genug, um zu wissen, dass sie experimentierfreudig und breit aufgestellt sind. Wir sind stolz auf ein fachkundiges Publikum, das erkennt, wo Qualität drinsteckt“, ist sich Berthold Honeker sicher.

„Weil wir wissen, dass ein guter Ruf verpflichtet, haben wir das neue Programm mit viel Bedacht ausgesucht und Gäste eingeladen, die dem Markenzeichen Bühne im Anger gerecht werden“, meint auch Geschäftsführer Michael Baur. Bis zum Jahresende hat Programmplaner Berthold Honeker acht Abende unterschiedlichster Couleur für die Kleinkunstfreunde eingebucht. „Nachdenkliches, Intelligentes, Politisches, Lustig-Unterhaltsames, Kontroverses, Tabuisiertes, Freches, Gesellschaftskritisches, Spektakuläres, Musikalisches… all das und mehr“, verspricht Honeker, der neben bereits bekannten Namen auch interessante neue Gesichter des Genres verpflichtet hat. Die sollen beweisen, „dass Kunst durchaus auch dort zu Hause sein kann, wo viel gelacht wird“. Für die Auftritte der (noch) weniger bekannten Künstler wünscht sich Honeker ein neugieriges Publikum, das sich auch mal „blind“ aufs gute Händchen der Programmgestalter verlässt.

Kleinkunst in Möhringen, dazu gehören neben dem Geschehen auf der Bühne auch der intime Rahmen und das besondere Flair eines Varietétheaters, mit Bistrotischen oder Barhockern, mit Kerzenschein und Bewirtung und vor allem mit ganz viel Nähe zu den Künstlern auf der Bühne. Dieses besondere Ambiente versuchen die veranstaltenden Tuttlinger Hallen auch im Herbst zu gewährleisten, soweit es die Corona-Einschränkungen eben zulassen (Maskenpflicht bis zum Sitzplatz, Abstände und ein eingeschränktes gastronomisches Angebot gehören u.a. zu den getroffenen Maßnahmen). Ein Mal – beim Gastspiel von Hazel Brugger – ist aus Platzgründen ein Umzug in die größere Stadthalle Tuttlingen geplant.

Karten für alle Herbstveranstaltungen der „Bühne im Anger“ gibt es im vergünstigten Vorverkauf bei allen bekannten Vorverkaufsstellen des Kulturtickets Schwarzwald-Baar-Heuberg in den Landkreisen RW, VS und TUT. Online gibt es Karten unter www.tuttlinger-hallen.de, telefonisch unter der Hotline 07461 / 910996.

Hier das Programm bis zum Jahreswechsel im Überblick:

Jess Jochimsen  |  „Heute wegen gestern geschlossen“ (Freitag, 23.Oktober). Kabarett. Songs. Dias.

Jess Jochimsen will nachdenken. An seiner Stammkneipe hängt außen ein Schild: „Heute wegen Gestern geschlossen.“ Das bringt es auf den Punkt. Im Kleinen wie im Großen. Weil gestern einfach alles zu viel war … machen wir heute zu: den Laden, die Grenzen, England, Amerika – „Sorry, we’re closed.“ Aber Zusperren und Hoffen, dass alles wieder so wird wie früher, ist kein Plan. Also macht sich der Freiburger Autor, Kabarettist, Fotograf und Musiker auf den Weg, um herauszufinden, welcher Schlüssel zu welcher Tür passen könnte. Zurückgelehnt und entschleunigt dreht Jess Jochimsen den notorischen Rechthabern den Ton ab und beweist, was Satire alles sein darf: anrührend, klug, bilderreich, musikalisch und nicht zuletzt sehr lustig. Dieses Programm ist ein Plädoyer für mehr Offenheit. Feiern, als ob es ein Morgen gäbe! Oder anders formuliert: Urlaubsdias, Gute-Nacht-Geschichten und Schlaflieder für Menschen, die nicht ins Bett wollen. Zumindest nicht alleine.

Blömer // Tillack |  „Auf die Plätze. Gedanken. Los!“ (Freitag, 30. Oktober). Kabarett mit Musik und vollem Körpereinsatz

Wie macht man sich Gedanken, oder machen mich die Gedanken? Ganz neu von vorne ohne die störenden alten Gedankenkonstrukte denken. Zurück zum Anfang. Da stand aber nicht das Wort. Sondern schon wieder ein Gedanke. „Du solltest dir mal Gedanken machen“. Das klingt ja gleich so bedrohlich. Wie macht man sich Gedanken oder machen mich die Gedanken? Fertig? Zu einem höheren Wesen?

Blömer // Tillack lassen ihren Gedanken freien Lauf, gehen keinem Wortgefecht aus dem Wege, drehen sich mit Musik im Kreis und legen schließlich eine gedankliche Punktlandung hin. Komische Momente, die Hand und Fuß haben.

Hazel Brugger  |  „Tropical“ (Freitag, 13.November). Stand Up Comedy

Konzentriert. Schnörkellos. Saucool. Hazel lässt alle Gockel-Allüren ihrer männlichen Kollegen weg“, sagt kein Geringerer als Josef Hader über den Comedystar aus der ZDF Heute-Show – und Hader muss es wissen. Hazel Brugger – 2017 ausgezeichnet mit dem Deutschen Kleinkunstpreis, dem Salzburger Stier, dem Bayerischen Kabarettpreis und dem Deutschen Comedypreis – ist wieder da, und das ist auch gut so. In ihrem zweiten Programm spricht sie über die großen Themen dieser Welt. Welches sind die besten Drogen? Was hilft bei Schlafstörungen, und warum sind Rechtspopulisten die besseren Liebhaber? Gewohnt trocken und unaufdringlich baut Hazel in „Tropical“ ihr Universum auf und öffnet dem Publikum die Tür in ihr Gehirn. Denn dort, wo es wehtut, fängt das echte Lachen doch erst richtig an.

Hazel Brugger ist Stand Up Comedian und Moderatorin. Seit 2011 steht sie auf Bühnen, seit 2015 mit einem eigenen Programm. Sie tourt mit ihren Soloprogrammen durch Deutschland, Österreich und die Schweiz und sorgt mit ihren ausverkauften Live-Auftritten im ganzen deutschsprachigen Raum für Furore. Ihre Einsätze als Außenreporterin bei der ZDF heute show sind legendär.

Ingo Appelt  |  „Der Staats-Trainer“ (Sonntag, 15. November). Comedy

Ingo Appelt hat ein Geheimrezept gegen die deutsche Depression gefunden: Es gibt so lange auf die Zwölf, bis die Sonne wieder scheint. Schmerzen werden weggelacht. Schon ein einziger Besuch seines neuen Programms ersetzt mehrere Jahre Therapie – und zwar für Männer wie für Frauen! Denn Ingo Appelt gibt der allgemeinen Miesepetrigkeit den Rest – zur Not mit einem gezielten Tritt in den Arsch. Es kann so einfach sein.

Unser Ingo ist ein Volks-Ingo. Ein Ingo für alle – alle Überforderten und Unterbezahlten, alle Angestrengten und Ausgebeuteten. Für alle, die ohne Video-Tutorial nicht mal mehr eine Dose vorgekochte Nudeln aufkriegen, keine gerade Tapetenbahn an die Wand geklebt bekommen und deren Hunde zuhause längst das Kommando übernommen haben.

Als Bundesarschtreter will Ingo Appelt mit seinem neuen Programm aufrichten und trösten – wenn es sein muss eben mit Wahrheit und Zweckoptimismus. Ganz getreu seinem Motto: Alles scheiße – Laune super!  

Nikita Miller  |  „Auf dem Weg ein Mann zu werden“ (Freitag, 27. November). Comedic Stories

Nikita Miller ist in Kasachstan geboren, in Stuttgart aufgewachsen und bezeichnet sich als comedic Storyteller. Er ist anders deutsch, anders komisch und direkt. Er ist auf der Suche nach der großen Liebe, durchlebt dabei einen Fehlschlag nach dem anderen, bis ihm gesagt wird: „Hör endlich auf, deine Zeit damit zu verschwenden, nach der richtigen Frau zu suchen. Versuch stattdessen endlich mal, zum richtigen Mann zu werden.“ Doch was macht einen Mann aus?

Beim Ausleben fremder Prinzipien wird Nikita Miller immer wieder vor den Kopf gestoßen, bis er begreift: Den Weg, ein Mann zu werden, muss er alleine gehen. Und dabei stößt er auf so manche Erkenntnis.

Annette Postel  |  „Alles Tango oder was?“ (Freitag, 18. Dezember). Musikkabarett

Annette Postel schlüpft in zwei konträre Figuren einer Tango-Veranstaltung: Im glamourösen Musikgeschehen auf der Tango-Bühne mit der „Tangomafia“, dem Bandoneonisten Norbert Kotzan („Bien Portenos“) und dem Pianisten Bobbi Fischer („Tango Five“), legt sie augenzwinkernde, eigene Texte auf argentinische Tangohits, kommentiert von der pfälzischen „Madame de Toilette“, in der ihre bekannte Comedy-Figur Carmen wiederzuerkennen ist und die sich mit Witz und Komik Gott und der Welt und den Niederungen der Frau-Mann-Beziehungen widmet. Zur Erklärung: In Argentinien ist ein Tangotanzabend ohne Klofrau undenkbar: Sie weiß alles und hat alles dabei…

Annette Postel, vielfach ausgezeichnete Chanteuse, Musikparodistin und -kabarettistin und seit 15 Jahren Tangotänzerin, holt nun diese emotionsgeladene Musik samt Tango-Tagebuch auf die Bühne. Ihre Mitstreiter Norbert Kotzan und Bobbi Fischer gehören zu den bekanntesten Tangoinstrumentalisten Deutschlands und werden Ihnen zusammen mit „la Postel“ alle großen Gefühle direkt unter die Haut spielen. Garantiert!

Josef Brustmann |  „Das Leben ist kurz, kauf` die roten Schuh`“ (Sonntag, 27. Dezember), Kabarett und Musik

Dass die Erde irgendwann untergehen würde, war klar. Er war absehbar, dass sich irgendein Trumpl finden würde, der den roten Knopf drückt. Aber es kam anders: Die Erde kippte plötzlich von sich aus auf die rechte Seite, viele verloren das Gleichgewicht und stürzten ins All. In England wurden im Durcheinander die Kronjuwelen geklaut, in Oberammergau tauchte in einem Wirtshaus das Bernsteinzimmer wieder auf. In Markus Söders Staatskanzlei fielen alle Kreuze von der Wand, und in Ingolstadt entgleiste Horst Seehofers Märklin-Eisenbahn.

Durch Oberbayern ging ein gewaltiger Rechtsruck. In Berlin zog sich Angela Merkel für immer in ihre Raute zurück. Und noch ehe Frau Dr. Storch das Ruder an sich reißen konnte, implodierte der Stern. Vom Jüngsten Gericht keine Spur – alles frei erfunden.

Josef Brustmann, „der tröstende Stern am konfusen Kabaretthimmel“ (SZ) versucht zu retten, was zu retten ist, mit lautem Singen, Instrumentengetöse und Pfeifen im Wald.

Kay Ray  |  „Wonach sieht`s denn aus?“ (Dienstag, 29. Dezember). Fettnäpfchen zu umschiffen, ist nicht die Sache des „Krähe“-Publikumspreisträgers 2006, Kay Ray. Provokativ, radikal, schwarzhumorig und, wenn er will, auch mal sehr musikalisch, ist auch sein neues Programm. So wie`s aussieht, ist nichts mehr, wie es war! Oder gab es schon mal 72 Jungfrauen im Himmel? Oder 60 Geschlechter auf Erden? Wer soll da noch durchblicken? Kay Ray wagt`s, und dabei ist ihm nichts heilig. Er teilt aus nach allen Seiten, ohne Rücksicht auf Verluste und Zeitgeistbefindlichkeiten, ohne Angst vor Nazikeulenschwingern oder Applaus von der falschen Seite. Gegen seinen Witz, seine Wut und seine Wildheit wirken viele seiner Kolleginnen wie Kleinkunstwerktätige und Comedy-Workshop-Absolventen.

Comedy oder Poesie? Trash oder Tabula Rasa? Kabarett oder Klamauk? Oder GroKo – Großer Kokolores? Wonach sieht`s denn aus? Schauen und lachen Sie selbst…

… und 2021 kommen dann u.a. Lars Reichow, Sebastian Lehmann, Stefan Waghubinger, die A Cappella-Gruppe Ringmasters und Django Asül auf die „Bühne im Anger“. Den Saisonabschluss machen Comedy- und TV-Star Mirja Boes & die Honkey Donkeys mit ihrem brandneuen Programm „Heute hü und morgen auch“ (als Sonderveranstaltung in der Stadthalle Tuttlingen).

 

Newsletter

Aktuelle Stellenangebote