Konzert des Mandolinenorchesters Schramberg

Das Mandolinenorchester Schramberg. Foto: pm

Schram­berg (pm) – Das Man­do­li­nen­or­ches­ter Schram­berg (MOS) gibt am Sams­tag,  20. Okto­ber, um 20 Uhr sein mitt­ler­wei­le tra­di­tio­nel­les Jah­res­kon­zert im Schloss-Foy­er. Dies teilt das Man­do­li­nen­or­ches­ter in einer Pres­se­mit­tei­lung mit.

Das Ensem­ble besteht der­zeit aus elf Man­do­li­nen-, Man­do­la- und Gitar­ren­spie­lern, dies­mal ergänzt durch die Vio­li­ne des Königs­fel­der Musik­leh­rers Rein­hard Zieg­ler. Die musi­ka­li­sche Lei­tung hat der pro­fes­sio­nel­le Man­do­li­nist Frank Scheu­er­le, der auch Gitar­re und Man­do­li­ne an der Schram­ber­ger Musik­schu­le unter­rich­tet.

Im ers­ten Teil des Pro­gramms ste­hen Wer­ke der Wie­ner Klas­sik im Mit­tel­punkt. Ein Schwer­punkt des Pro­gramms liegt dabei auf Menu­et­ten ver­schie­de­ner Kom­po­nis­ten wie Leo­pold Mozart, Joseph Haydn, Beet­ho­ven und Dia­bel­li. In die­sem Kon­zert­teil sind auch drei Lau­ten­tri­os des Eng­län­ders John Dow­land zu hören, gespielt von Karin und Moni­ka Schlay­er sowie Frank Scheu­er­le.

Schwer­punkt des zwei­ten Teils sind neben eini­gen Lie­dern ohne Wor­te aus der Feder des belieb­ten Kom­po­nis­ten Kon­rad Wöl­ki eini­ge Rag­ti­mes, zum Teil im Quar­tett mit Vio­li­ne, Man­do­li­ne und Gitar­ren dar­ge­bo­ten, zum Teil vom gan­zen Orches­ter gespielt.
In der Pau­se besteht die Mög­lich­keit eine klei­ne Erfri­schung zu sich zu neh­men.
Kar­ten gibt es an der Abend­kas­se.