hundred seventy split und Leo Lyons Foto: pm

SCHRAMBERG (pm) -Der Schram­ber­ger Kul­tur­be­sen, das klei­ne Schram­ber­ger Club­fes­ti­val, hat sei­ne Pro­gramm­pla­nung abge­schlos­sen und war­tet – laut Pres­se­mit­tei­lung –  „mit zwei musi­ka­li­schen Sen­sa­tio­nen auf:

Eine der größ­ten Gitar­ren-Legen­den in der Geschich­te des HARD ROCK und einer der bes­ten Bas­sis­ten der Rock­ge­schich­te kom­men mit fas­zi­nie­ren­den Bands nach Schram­berg.

Am 2. Novem­ber kommt mit Manu­el „Man­ny” Charl­ton der Grün­der der Grup­pe „Naza­reth” in den Besen und schon am 26. Okto­ber packt der Grün­der von „Ten Years After“ Leo Lyons sei­nen Bass in der Geiß­hal­de aus.

Der mitt­ler­wei­le 76-jäh­ri­ge Man­ny Charl­ton war von 1968 bis 1990 Lead-Gitar­rist der schot­ti­schen Hard Rock Band „Naza­reth, ihr Haupt­song­schrei­ber und Pro­du­zent. Er hat­te gro­ßen Anteil an Naza­reths welt­wei­tem Erfolg. Man­ny Charl­ton schrieb die meis­ten der Erfolgs­al­ben, etwa „Hair oft the Dog“ mit dem Mega Hit „Love Hurts“ oder war an wei­te­ren Welt­hits der Band wie „Heart’s Grown Cold“, „Dream on“ oder „This Flight ton­ight“ betei­ligt. Mit knapp 60 Mil­lio­nen ver­kauf­ter Alben welt­weit sind „Naza­reth“ zusam­men mit den „Simp­le Minds“ die inter­na­tio­nal bekann­tes­te Musik­grup­pe aus Schott­land.

Charl­tons blue­si­ger Gitar­ren­stil zusam­men mit Dan McCafferty’s rau­em Gesang begeis­ter­te welt­weit die Fans. Auf­grund musi­ka­li­scher und per­sön­li­cher Dif­fe­ren­zen, stieg der Grün­der und musi­ka­li­sche Spi­ri­tus Rec­tor MANNY CHARLTON aus der Band aus und über­ließ den bei­den Mit­glie­dern Pete Agnew und Dan McCaf­fer­ty den Band­na­men.

Es folg­ten zahl­rei­che Solo­al­ben. Im Jahr 2013 kam MANNY CHARLTON mit einem abso­lu­ten Kra­cher um die Ecke gebo­gen. Sein Solo­al­bum „HELLACIOUS“ das er unter Mit­wir­kung von Musik­le­gen­den wie Tim Bogert (Vanil­la Fudge), Drum­mer Wal­fre­do Reyes, Jr. (San­ta­na, Ste­ve Win­wood), Ste­ven Adler (Guns N Roses) und Vivi­an Camp­bell (Def Lepp­ard) und Robyn DeLo­ren­zo für Gesang auf­nahm sorg­te für gro­ße Auf­merk­sam­keit.

Zurück­ge­kehrt aus Texas lebt er nun in Spa­ni­en und geht wie­der auf Tour mit der „MANNY CHARLTON BAND“ und einer Line-up spa­ni­scher Spit­zen­mu­si­ker unter ande­rem Manu­el Escu­de­ro, von dem man sagt. er sin­ge die NAZARETH Titel bes­ser als Dan.

Dem Kul­tur­be­sen-Team ist es erneut gelun­gen die For­ma­ti­on „Hund­red Seven­ty Split“ noch ein­mal zu ver­pflich­ten. Bereits am 16. Okto­ber betritt  mit Leo Lyons, der gemein­sam mit Alvin Lee 1966 die legen­dä­re For­ma­ti­on „Ten Years After“ grün­de­te, bereits zum zwei­ten Mal eine ech­te Wood­stock­le­gen­de die Besen­büh­ne. Gemein­sam mit Joe Gooch, dem abso­lu­ten Aus­nah­me­gi­tar­ris­ten, der in die Fuß­stap­fen von Alvin Lee stieg und  14 Jah­re lang die Lead-Gitar­re für „Ten Years After” schwang, leg­te er das Fun­da­ment für das Blues Rock Trio „Hund­red Seven­ty Split”. Musik­ex­per­ten mei­nen: HSS ist eines der bes­ten Blues-Rock Tri­os unse­ren Pla­ne­ten.

Vie­le „Ten Years After”- Titel wie der legen­dä­re Hit „I’m Going Home“ wer­den im Besen zu hören sein.  Kar­ten gibt es ab sofort an den bekann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len oder online unter schramberger-kulturbesen.de.