Nix-wie-raus-Kinder“: Flohmarkt auf dem Rathausplatz

Kinderflohmarkt beim Rathaus. Foto: him

Bunt ging es zu am Frei­tag­nach­mit­tag rund ums Schram­ber­ger Rat­haus: Die „Nix-wie-raus-Kin­der“ hat­ten einen Kin­der­floh­markt abge­hal­ten.

Wer eine Spi­der­man-Figur übrig hat­te oder ein Puz­zle­spiel: ein­fach auf einer Decke aus­stel­len und auf inter­es­sier­te Käu­fer hof­fen. Das war das Prin­zip.

Jedes Kind soll­te fünf Sachen mit­brin­gen“, so Mari­ta Büh­ler, die seit drei Jah­ren das Pro­gramm für  um die 30 Kin­der mit orga­ni­siert. „Vom Erlös kau­fen wir uns nach­her alle ein Eis.“ Eini­ge ehren­amt­li­che Betreue­rin­nen und Betreu­er sind dabei, auch das JUKS schickt Prak­ti­kan­tin­nen oder Buf­dies mit hin­aus, um die Kin­der zu beglei­ten.

Die Kin­der haben schon viel gemein­sam unter­nom­men, Insek­ten­ho­tels gebaut, aus Palet­ten ein Hoch­beet beim JUKS ange­legt. „Und heu­te machen wir mal einen  Floh­markt.“ Da wird natür­lich auch kräf­tig gehan­delt. Ein Jun­ge hat eine Spiel­zeug­ga­ra­ge. „Fast wie neu! Zehn Euro.“  Als sich der poten­zi­el­le Käu­fer abwen­det:  „Neun, acht?“ Wir wis­sen nicht, ob ein Deal zustan­de gekom­men ist, klar ist aber, alle hat­ten ihren Spass – und zu einem Eis hat es wohl auch für alle gereicht.

Info: Immer frei­tags von 14 bis 17 Uhr heißt es für Grund­schul­kin­der mit und ohne Migra­ti­ons­er­fah­rung: „ Nix wie Raus.“ Treff­punk ist beim JUKS. Kei­ne Anmel­dung erfor­der­lich.