„Schlagerschlampen“ im Kulturbesen

Noch wenige Restkarten für Freitagabend / Samstag ist schon ausverkauft

Die heißeste Schlagerparty des Jahres ist aus dem Kulturbesenproramm längst nicht mehr wegzudenken. „Die Schlagerschlampen bieten nicht nur die explosivste Schlager-Party der Szene, sie haben sich längst einen festen Platz an der Spitze der „crazy“ Schlager-Bands erobert“, versichert der Veranstalter Harald Burger.

Sie verwandelten in diesem jahr das Zelt beim Tollwood-Festival in München in einen brodelnden Hexenkessel, und dem Besen-Team war diese sensationelle Band gleich zwei Auftritte wert. Sie sind rockig, verrückt und interpretieren Schlager auf ihre eigene Art. Songs wie „Anita“ oder dem unvermeidlichen „Bett im Kornfeld“ wird nicht nur eine absolut eigene Note verliehen, vielmehr drücken die Vier den Schlager-Reset-Knopf und lassen ganz einfach vergessen, wie man Schlager bisher gehört und erlebt habt!

Kultschlager werden gepaart mit den größten Gitarrenriffs der Rockgeschichte, von AC/DC über Kiss bis hin zu Led Zeppelin. Da hat die Sperrbezirk-Rosi ihr erstes Rendezvous mit dem harten Beat von „Whole Lotta Rosie“…“, „Über den Wolken” wird zu einem galoppierenden Up-Tempo-Song im Stile der großen 90er Garagebands, und der milde Abgang von „Griechischer Wein” gemischt mit Survivors „Eye Of The Tiger”, destilliert zu einem hochprozentigen Rock-Shot.

Man kennt sie alle – aber nicht so! Das Publikum singt frenetisch jede Textzeile auswendig mit, während es sich noch fragt, woher man den schweißtreibenden Hammerbeat kennt, der diese unvergessenen Schlagermelodien so gnadenlos vor sich hertreibt. Also rein in die Schlagerklamotten und ab in den Besen.

Für die Veranstaltung am Freitag, 15. November, gibt es nur noch wenige Karten. Kartenreservierungen sind unter der Nummer 0171-7024112 möglich.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Sprache und Politik

Über die Bedeutung von Sprache gerade auch in politischen Zusammenhängen diskutierte der in London lehrende Literaturprofessor Rüdiger Görner mit Schülerinnen und Schülern...

Mehr auf NRWZ.de