0.8 C
Rottweil
Samstag, 22. Februar 2020

Schramberg unter Dampf und heißer Luft

Das Dampfmaschinenfest im Schramberger Dieselmuseum

Schramberg (pm) – Schramberg steht am Sonntag, 30. September, unter Dampf und heißer Luft. Von 10 bis 16 Uhr gibt es das Dampfmaschinenfest im Schramberger Dieselmuseum, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

„Wussten Sie eigentlich, dass bereits 1712 die erste Dampfmaschine in England in Betrieb genommen wurde? Dem Eisenwarenhändler und Erfinder Thomas Newcomen war es gelungen, eine „Feuermaschine“ zu konstruieren und zu bauen, die bald schon den Namen „Freund des Bergmanns“ erhalten sollte, da sie zur großen Erleichterung bei der Arbeit in den Gruben beitrug. James Watt, ein schottischer Erfinder, verbesserte schließlich den Wirkungsgrad der Dampfmaschine und legte somit den Grundstein für die Industrialisierung des 19. Jahrhunderts, die eng mit der Entwicklung und Nutzung von Dampfmaschinen verbunden war“, wie Harald Burger schreibt.

Am Sonntag, 30. September heißt es bereits zum 4. Mal „Schramberg unter Dampf und heißer Luft” – das Dampfmaschinenfest im Schramberg“. Gemeinsam mit dem Eisenbahnmuseum Schwarzwald lädt das Auto- und Uhrenmuseum Tüftler, Sammler von Dampfmaschinen und viele interessierte Gäste zum Modell-Dampftag nach Schramberg ein. Das historische Dieselmuseum, mit einem der größten erhaltenen historischen Dieselmotorenaus dem Jahr 1911, wird erneut Schauplatz für diese Veranstaltung und bietet das geeignete Ambiente.

Noch heute geht von Dampfmaschinen Faszination pur aus. Manche dieser Modelle sind wahre Handwerkskunst. Sie sind Tüftlerarbeiten, geplant bis ins letzte Detail. Es gibt pure angewandte Physik zu sehen, wenn in den Maschinen aus Feuer und Wasser Energie wird“. Dazu kommt die Freude an den kleinen technischen Wunderwerken, die mit ihren blanken Kupfer- und Messingkesseln, schwarz glänzenden Zylindern und komplizierten Gestängen den Dampfdruck in Bewegung umsetzen. Es ist faszinierend zu sehen, mit welcher Präzision ein solches Maschinenmodell vor 80 und mehr Jahren in Handarbeit geformt, gelötet, gegossen und bemalt worden ist. Modell-Dampfmaschinen entsprechen in allen Einzelheiten ihrem großen Vorbild und funktionieren auch so. Wie das genau funktioniert, zeigen die Dampfmaschinenfreunde, die mit großer Freude die Fragen der Besucher beantworten werden.

Der “Schramberger Modell-Dampftag” wird von 10 bis 16 Uhr der großen Kreisstadt so richtig einheizen. Es werden eine Vielzahl an Dampf- und Antriebsmodellen mit Verbrennungs-, Stirling- und Vakuummotoren erwartet. Aus allen Ecken und Enden des Dieselmuseums wird es zischen, schnauben und dampfen.

Besitzer eigener Dampfmaschinen sind willkommen. Die Veranstalter versprechen auf jeden Fall ein Plätzchen für die Maschinen. Zudem wird ein unterhaltsamer Tag für die ganze Familie versprochen – nicht zuletzt weil parallel zu dieser Veranstaltung das Oktoberfest der Schramberger Stadtmusik stattfindet. Der Eintritt zu dem Dampfmaschinenfest ist frei.

 

Mehr auf NRWZ.de