Foto: pm

SCHRAMBERG (pm) – „Schram­berg unter Dampf und hei­ßer Luft” heißt es am Sonn­tag,  2. Okto­ber, wenn der zwei­te „Schram­ber­ger Modell-Dampf­tag“ von 10 bis 17 Uhr sei­ne Pfor­ten öff­net. Aufs Neue wird der Jugend­stil­bau des Die­sel­mu­se­ums mit sei­nem fas­zi­nie­ren­den MAN-Die­sel­mo­tor Schau­platz die­ser Ver­an­stal­tung sein. Dar­über schreibt Muse­ums­lei­ter Harald Bur­ger:

Unter dem Mot­to: „Die Dampf­ma­schi­ne war das Bes­te, was dem Pferd pas­sie­ren konn­te“ (Raik Dal­gas) wer­den vie­le Dampf­ma­schi­nen-Samm­ler der Schwarz­wald­stadt so rich­tig ein­hei­zen.

Die Dampf­ma­schi­ne gilt als eine der umwäl­zends­ten Erfin­dun­gen aller Zei­ten. Per­fek­tio­niert wur­de sie durch James Watt im Jahr 1769. Sie schuf die Grund­la­gen für die Indus­tria­li­sie­rung und für kos­ten­güns­ti­ges Rei­sen mit der Dampf­ei­sen­bahn.

Nach wie vor geht von Dampf­ma­schi­nen Fas­zi­na­ti­on pur aus. Vor nicht all zu lan­ger Zeit waren die klei­nen tech­ni­schen Wun­der­wer­ke noch ech­te Ver­kaufs­schla­ger. Der gro­ße Erfolg die­ses Spiel­zeug­seg­ments lag dar­in, dass damit nicht nur gespielt, son­dern auch Tech­nik gelernt wer­den konn­te.

Das brach­te den Dampf­ma­schi­nen den Ruf eines päd­ago­gisch wert­vol­len Spiel­zeugs ein. Mitt­ler­wei­le sind die­se Maschi­nen Anti­qui­tä­ten. . Nie­mand dach­te damals dar­an, dass die­se Spiel­zeu­ge ein­mal Samm­ler­ob­jek­te wer­den. Spit­zen­stü­cke wer­den heu­te als Kunst­ob­jek­te betrach­tet – ein­schließ­lich des Prei­ses.
Beim zwei­ten Schram­ber­ger Modell-Dampf­tag im Die­sel­mu­se­um wer­den wie­der eine Viel­zahl von Dampf- und Antriebs­mo­del­len mit Ver­bren­nungs-, Stir­ling- und Vaku­um­mo­to­ren zu sehen sein. Wie beim rea­len Betrieb der Dampf­ma­schi­ne, wer­den die Samm­ler das Was­ser im Kes­sel mit Feu­er zum Damp­fen brin­gen. Sie wer­den schmie­ren und ölen, klop­fen und häm­mern was das Zeug hält bis es zischt, qualmt und der Dampf­druck das Schwung­rad lang­sam in Bewe­gung bringt. Dann ist die Fas­zi­na­ti­on und Span­nung der Besu­cher am größ­ten.

Das Auto- und Uhren­mu­se­um und das Eisen­bahn­mu­se­um Schwarz­wald erwar­ten eine Viel­zahl von inter­es­san­ten Dampf- und Antriebs­mo­del­len mit Ver­bren­nungs-, Stir­ling- und Vaku­um­mo­to­ren. Unter ande­rem hat sich der Besit­zer einer der kleins­ten Dampf­ma­schi­nen der Welt ange­sagt. Bei die­ser außer­ge­wöhn­li­chen Maschi­ne muss man schon ganz genau hin­se­hen.

Natür­lich sind zu der Ver­an­stal­tung wei­te­re Besit­zer von Dampf­ma­schi­nen herz­lich will­kom­men. Ein Plätz­chen im Die­sel gibt es für alle. Die Ver­an­stal­ter ver­spre­chen einen unter­halt­sa­men Tag für die gan­ze Fami­lie und neben­bei kann ein Rund­gang durch das neu­eröff­ne­te Foto­ate­lier im Die­sel­mu­se­um gemacht wer­den.
Der Ein­tritt zu die­ser Ver­an­stal­tung ist frei.