Bis zum Drei­kö­nigs­tag am 6. Janu­ar heißt es noch: „Es goht dage­ga”. Doch ab 18 Uhr ist es auch für die Sul­ge­ner Nar­ren wie­der soweit: Die Fas­net 2019 wird mit dem tra­di­tio­nel­len Han­sel­ab­stau­ben in bewähr­tem Rah­men im Restau­rant-Pen­si­on  „Hasen“ mit die­ses Mal leicht grie­chi­schem Flair eröff­net.

Anschlie­ßend neh­men Feu­re­moos­geis­ter, Kaf­fee­doh­len und Sul­ge­ner Han­sel wie­der neu­er Mit­glie­der in die Gil­de auf. Neben dem ers­ten Han­sel­sprung und Bre­zel­se­gen in die­sem Jahr ste­hen noch Ehrun­gen ver­dien­ter Mit­glie­der durch die Zunft sowie hoch­ka­rä­ti­gen Ordens­ver-lei­hun­gen lang gedien­ter Sul­ge­ner Fas­nets­ge­stal­ter durch den Prä­si­den­ten Bert­hold Schnei­der von der Euro­päi­schen Nar­ren­ver­ei­ni­gung Baden-Würt­tem­berg auf dem Pro­gramm. Ein ver­dien­tes Mit­glied erhält gar die höchs­te Aus­zeich­nung der Zunft und wird zum Obernarren/Ehrenmitglied ernannt.

Zum Tanz und zur Unter­hal­tung konn­te wie­der­um der bekann­te Allein­un­ter­hal­ter „Specht“ aus Schiltach ver­pflich­tet wer­den. Ein­ge­la­den sind neben den pas­si­ven und akti­ven Mit­glie­dern natür­lich auch alle Freun­de und Gön­ner der Zunft.

Bereits um 17 Uhr trifft sich die Han­sel­gil­de im Gast­haus  Restau­rant-Pen­si­on  „Hasen“ zu einer wich­ti­gen Ver­samm­lung im Hin­blick auf die Fas­nets­ter­mi­ne.