Die Ten­nen­bron­ner Umwelt­grup­pe orga­ni­siert auch in die­sem Jahr wie­der einen Fahr­rad­markt. Die Orga­ni­sa­ti­on des Bazars wird wie bei einem Floh­markt ablau­fen. Wer etwas anzu­bie­ten hat, bringt sei­ne Arti­kel am Sams­tag,  30. März , um 14 Uhr zum Feu­er­wehr­haus. Die Ver­kaufs­zeit ist zwi­schen 14 Uhr und 15 Uhr.

Die Anbie­ter blei­ben bei ihren Rädern und eini­gen sich mit even­tu­el­len Kauf­in­ter­es­sen­ten über den Preis. Es wird ein Fach­mann anwe­send sein, der sich mit Fahr­rä­dern aus­kennt: Er kann – falls die­ses gewünscht ist – bera­ten und bei der Preis­ge­stal­tung behilf­lich sein. Die Teil­nah­me am Fahr­rad­markt ist unent­gelt­lich.

Funk­ti­ons­fä­hi­ge Fahr­rä­der, die nicht mehr gebraucht wer­den, kön­nen wäh­rend des Fahr­rad­mark­tes bei den Mit­glie­dern der Umwelt­grup­pe abge­ge­ben wer­den. Sie wer­den an die als gemein­nüt­zig aner­kann­te Fahr­rad­werk­statt von Jum­bo in Vil­lin­gen wei­ter­ge­lei­tet.

Gleich­zei­tig mit dem Fahr­rad­markt wird die jähr­li­che Kork- und Alu­mi­ni­um­samm­lung sowie eine Alt-Han­dy­samm­lung (fürs Recy­cling) durch­ge­führt. Alle Tei­le müs­sen unbe­dingt sau­ber sein! Bit­te kei­ne Wert­stof­fe außer­halb der Sam­mel­zei­ten zum Bau­hof brin­gen.

Aluminium

Zur Her­stel­lung von Alu­mi­ni­um wer­den sehr gro­ße Ener­gie­men­gen benö­tigt. Des­halb soll­te Alu­mi­ni­um als Ver­pa­ckungs­ma­te­ri­al ver­mie­den wer­den. Bei der Wie­der­ein­schmel­zung wer­den gegen­über der Neu­ge­win­nung 95 Pro­zent der Ener­gie gespart. Des­halb lohnt es sich, Alu­mi­ni­um auch in Kleinst­men­gen zu sam­meln.

Alu­mi­ni­um lässt sich durch den Magnet­test von Weiß­blech tren­nen. Weiß­blech ist magne­tisch, Alu­mi­ni­um nicht. Beschich­te­te Foli­en (zum Bei­spiel Kaf­fee­tü­ten) kön­nen nicht wie­der­ver­wen­det wer­den. Alu­fo­lie reißt glatt und sau­ber, sie lässt sich leicht zusam­men­knül­len. Beschich­te­te Foli­en rei­ßen ungleich­mä­ßig oder gar nicht und las­sen sich deh­nen. Aus Alu­mi­ni­um bestehen zum Bei­spiel: Creme­do­sen, Fisch­do­sen, Gewürz­do­sen, Back­ble­che, Grill­for­men, Essens­scha­len, alte Koch­töp­fe, Fahr­rad­fel­gen, Anten­nen­tei­le, Mar­me­la­de­dös­chen, Alu­fo­lie, Scho­ko­la­den­fo­lie und Joghurt­de­ckel.

Kork

Unter dem Mot­to „Kor­ken für Kork“ sam­melt die Umwelt­grup­pe für das Epi­lep­sie­zen­trum Kehl-Kork Kor­ken von Wein­fla­schen, Sekt­fla­schen usw. Kor­ken schaf­fen Arbeits­plät­ze im Behin­der­ten­zen­trum. Dort wer­den sie sor­tiert, geschro­tet und ver­packt. Kork­schrot wird im Haus­bau zur Wär­me- und Schall­däm­mung wei­ter­ver­wen­det. Das Mate­ri­al ist leicht, elas­tisch, schwer ent­flamm­bar und schwimm­fä­hig. Kork dämpft Stö­ße, iso­liert und dich­tet. Für die ein­ma­li­ge Nut­zung zu scha­de!

Zum Hin­ter­grund: Die wirt­schaft­lich nutz­ba­ren Kork­ei­chen wach­sen im west­li­chen Mit­tel­meer­raum. Von der Neu­pflan­zung bis zur ers­ten Ern­te ver­ge­hen 25 Jah­re. Danach dür­fen die Stäm­me alle 7 bis 8 Jah­re geern­tet wer­den. Wird öfters geern­tet, scha­det dies der Kork­ei­che. Der Bio-Boom und eine damit ver­bun­de­ne Über­nut­zung infol­ge stei­gen­der Prei­se bedro­hen die Kork­ei­chen­kul­tur.

Alt-Handys – zu schade für den Müll

In alten Han­dys ste­cken neben gefähr­li­chen Schad­stof­fen auch wert­vol­le Roh­stof­fe. Um mit bei­den ver­ant­wor­tungs­voll umzu­ge­hen, sam­melt die Umwelgrup­pe Han­dys direkt. Bei sepa­ra­ter Samm­lung ent­steht eine erheb­lich höher­wer­ti­ge Wie­der­ver­wer­tung als bei einer gemisch­ten Alt-Gerä­te­samm­lung. Ein gro­ßer Teil der wert­vol­len Roh­stof­fe (unter ande­rem Kup­fer, Pal­la­di­um, Kobalt, Sil­ber und Gold) kann wie­der ein­ge­setzt wer­den. Schad­stof­fe wer­den fach­ge­recht ent­sorgt. Ein Han­dy wird im Schnitt 18 Mona­te benutzt. Dadurch ent­ste­hen vor­sich­ti­gen Schät­zun­gen zufol­ge jähr­lich etwa 5000 Ton­nen Elek­tro­nik­schrott. [Quel­le: Deut­sche Umwelt­hil­fe]

Fol­gen­de Din­ge sind bei der Rück­ga­be der Han­dys zu beach­ten: Bit­te ver­ge­wis­sern Sie sich in Ihrem Inter­es­se, dass die SIM-Kar­te ent­nom­men ist und alle per­sön­li­chen Daten und Infor­ma­tio­nen auf dem Han­dy gelöscht sind. Falls Sie noch im Besitz von Zusatz-Akkus, des Lade­ge­räts, einer gut erhal­te­nen Ori­gi­nal­ver­pa­ckung und Gebrauchs­an­wei­sung sind, brin­gen Sie die­se bit­te eben­falls mit.