Szene aus: Terror Foto: Bernd Boehner

Der Thea­ter­ring Schram­berg hat am Don­ners­tag, 11. April um 20 Uhr das Schau­spiel „Ter­ror“ mit der Kon­zert­di­rek­ti­on Land­graf aus Titi­see-Neu­stadt auf der Thea­ter­büh­ne im Bären­saal Schram­berg zu Gast.

Major Lars Koch, Kampf­jet­pi­lot der Bun­des­wehr, steht vor Gericht. Ange­klagt ist er des 164-fachen Mor­des. Was ist pas­siert?

Am 26. Mai 2013 erhält Koch den Befehl, einen voll­be­setz­ten von Ter­ro­ris­ten gekaper­ten Air­bus vom Kurs abzu­drän­gen, was ohne Erfolg bleibt. Ziel der Ter­ro­ris­ten ist es, den Air­bus in die aus­ver­kauf­te Münch­ner Alli­anz-Are­na stür­zen zu las­sen, in der 70.000 Zuschau­er dem Län­der­spiel Deutsch­land-Eng­land ent­ge­gen­fie­bern. Lars Koch ent­scheidet sich eigen­mäch­tig, das Pas­sa­gier­flug­zeug abzu­schie­ßen, um die Fuß­ball-Fans zu ret­ten. Alle 164 Air­bus-Insas­sen ster­ben. Ist Koch schul­dig, weil er 164 Men­schen zum Objekt gemacht hat und damit deren Rech­te und Men­schen­wür­de ver­letz­te?

Dar­über muss auch das Publi­kum nach bes­tem Wis­sen und Gewis­sen, wie es im deut­schen Rich­ter­ge­setz heißt, urtei­len. Jeder Zuschau­er darf in einer klei­nen Pau­se ab­stimmen, ob Lars Koch unschul­dig ist oder schul­dig gespro­chen wer­den soll. Danach ent­schei­det sich, wie das Thea­ter­stück wei­ter­geht. Plä­diert der über­wie­gen­de Teil des Publi­kums für SCHULDIG, wird die Schul­dig-Vari­an­te gespielt, hält die Mehr­heit Lars Koch für UNSCHULDIG, kommt die­se Begrün­dung des Rich­ter­spruchs zur Auf­füh­rung.

In „Ter­ror“, sei­nem ers­ten Thea­ter­stück, stellt der ehe­ma­li­ge Straf­ver­tei­di­ger Fer­di­nand von Schi­rach, der 2009 durch sei­ne Kri­mi­nal­erzäh­lun­gen „Ver­bre­chen“ schlag­ar­tig zur lite­ra­ri­schen Sen­sa­ti­on wur­de, die Fra­ge nach der Wür­de des Men­schen und des­sen mora­li­scher Ver­ant­wor­tung: Darf ein Mensch töten, um ande­re zu ret­ten? Wel­che Grün­de kann es geben, um ein Unheil durch ein ande­res, ver­meint­lich klei­ne­res Unheil abzu­weh­ren? Ist die Ent­schei­dung von Lars Koch mora­lisch ver­tret­bar oder nicht?

Fer­di­nand von Schi­rach gelingt es, die Zuschau­er durch sei­nen sug­ges­ti­ven Gerichts-Thril­ler gleich­zei­tig zu emo­tio­na­li­sie­ren und zum Nach­den­ken dar­über zu ver­füh­ren, wie sie in einem ähn­li­chen mora­li­schen Dilem­ma ent­schie­den hät­ten.

Gewin­ner des Inthe­ga-Prei­ses „Die Neu­be­rin 2017“

Kar­ten­vor­ver­kauf: Bür­ger­ser­vice, Rat­haus Schram­berg, Tel.: 07422 29215. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie auf der Home­page www.schramberg.de oder beim Thea­ter­ring Schram­berg direkt.