VHS-Vortrag: „Glücklich sein entsteht im Kopf”

Über die Grundlagen eines besseren Lebensgefühls

1
VHS-Schramberg Foto: him

Schram­berg (pm) – Am Diens­tag, 25. Sep­tem­ber, 19.30 Uhr, lädt die Volks­hoch­schu­le zum Vor­trag: „Glück­lich sein ent­steht im Kopf – über die Grund­la­gen eines bes­se­ren Lebens­ge­fühls“ mit Mar­tin Noll, Dipl.-Soziologe, in das Foy­er des Schlos­ses ein. Hier­über infor­miert die VHS in einer Pres­se­mit­tei­lung.

Die täg­li­chen Ereig­nis­se wer­den in der Regel als „gut „oder „schlecht” bewer­tet. Dar­aus resul­tiert die emo­tio­na­le Ant­wort – dies stimmt mich freu­dig, jenes macht mir Sor­ge etc.. Ob man sich glück­lich fühlt oder nicht, scheint also stark von den äuße­ren Umstän­den abhän­gig zu sein, deren „Opfer” man dann ist.

In der Ver­an­stal­tung soll ein ande­res, ent­spann­tes Ver­ständ­nis von „Glück­lich sein” vor­ge­stellt wer­den: Glück­lich sein kann unmit­tel­bar ent­ste­hen, wenn man sich von dem per­ma­nent in den ablau­fen­den Bewer­tungs­pro­zess der unter­schied­li­chen Ereig­nis­se löst und sich mit dem tief sit­zen­den Bedürf­nis nach Har­mo­nie und Freu­de ver­bin­det. Man kann „innen” glück­lich sein, auch wenn „außen” im Leben nicht alles per­fekt ist. Denn: Glück­lich sein muss man auch wol­len.” (Jeff Brid­ges, US-Schau­spie­ler)

Es ist kei­ne Anmel­dung erfor­der­lich, Abend­kas­se fünf Euro, ermä­ßigt vier Euro.

Diesen Beitrag teilen …