„Welcome to Sodom – Dein smartphone ist schon hier“ im Subiaco

Dokumentarfilm zu Smartphones und Elektronikschrott

Die Filmgruppe des Eine-Welt-Forums zeigt am Mittwoch, 11. März um 19.30 Uhr im Subiaco Schramberg den Film „Welcome to Sodom – Dein smartphone ist schon hier“.

Der Dokumentarfilm folgt dem Weg, den unsere Smartphones nach oft nur kurzer Nutzungsdauer gehen, heißt es in einer Pressemitteilung der Filmgruppe. Die Zuschauer blicken hinter die Kulissen der größten Müllhalde Europas für Elektronikschrott mitten in Afrika und sehen  die Verlierer der digitalen Revolution.

„Sodom“ nennen die Bewohner ihren Stadtteil Agbogbloshie, nach der bekannten alttestamentarischen Stadt. Dieses Gebiet von Ghanas Hauptstadt Accra gehört zu den am schlimmsten verseuchten Orten der Welt: Obwohl dies nach der Basler Konvention von 1989 verboten ist, werden jährlich 250.000 Tonnen Elektroschrott aus Europa und anderen Ländern hierher verschifft. Etwa 6000 Menschen leben auf und von der Müllhalde in Agbogbloshie, die einst ein Sumpfland war.

Die meisten Geräte werden von den etwa 6000 Menschen, die in Slums auf und um diese  Mülldeponie leben, in einer gut organisierten Recyclingkette zerlegt. Diese ist in der Hand von meist kriminellen Clans. Insbesondere die wichtigen Rohstoffe Kupfer, Aluminium, Zink und Eisen werden zur Wiederverwertung verkauft und landen so auf dem Rückweg nach Europa wieder in den Herstellerländern.

Auf der Deponie kochen Frauen Wasser ab, das zum Trinken, Waschen und dem Ablöschen der Feuer dient. Auf der Suche nach Metallteilen schleifen Kinder Magnete über den Boden, die Männer zerlegen alte Rechner und brennen die Plastikumhüllungen der Kabel ab, um an Rohstoffe zu kommen, die sich weiterverkaufen lassen. Diese Arbeiten erfolgen mit einfachsten Mitteln und ohne Schutzbekleidung im Freien.

Durch die unsachgemäße Verwertung wandern giftige Rohstoffe wie Blei, Phosphor, Cadmium, Quecksilber und Arsen in den Boden, das Grundwasser und das Wasser der Lagune, in die hinein sich Agbogbloshie erstreckt. Bis zur Jahrtausendwende war sie noch ein Vogelschutzgebiet, doch jetzt ist diese Lagune eine Giftmüllansammlung.

Die Schäden sind für die Bewohner und die Umwelt gravierend. Und doch ist Sodom für seine Bewohner neben einer Hölle auch ein Ort der Hoffnung – ein Ort, der Arbeit bietet und die Aussicht auf ein gutes Geschäft, das einen schließlich von dort wegführen soll, vielleicht schon morgen.

Dieser Film ist für uns höchst aktuell, denn jedes Jahr werden allein in Europa 200 Millionen Smartphones verkauft, das sind 6,7 pro Sekunde. Die Lebensdauer  eines Smartphones beträgt durchschnittlich drei Jahre, danach landen viele in „Sodom“.

Im Anschluss an den deutsch synchronisierten Film werden in einer Gesprächsrunde Alternativen und Erfahrungen mit umweltfreundlicheren Fairphone-, Shiftphone-Geräten vorgestellt und es gibt Infos zu lokalen Handy-Sammlungsstellen.