Zum Abi mit mehr Zeit? Alternative Berufliches Gymnasium

Information zum Beruflichen Gymnasium in Schramberg-Sulgen

Wer nach der Mittleren Reife noch das Abitur erwerben möchte, ist hier richtig. Das Berufliche Gymnasium in Schramberg-Sulgen führt nach dem Abschluss der Mittleren Reife in drei Jahren zum Abitur. Darüber berichtet die Schule in einer Pressemitteilung:

Der Abschluss berechtigt zum Studium in allen Fächern und an allen Hochschulen und Universitäten. In Schramberg-Sulgen werden dabei das Profil Umwelttechnik (Technisches Gymnasium) und das Profil Gesundheit (Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium) angeboten. Beide Profile sind zukunftsorientiert und bieten interessante Studien- und Berufsfelder.

Interessierte Jugendliche und Eltern sind am Montag, 25. November um 19 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in die Mensa der Beruflichen Schulen herzlich eingeladen. Der Abteilungsleiter Bernhard Broghammer stellt dabei das Berufliche Gymnasium vor und die Fachlehrer berichten ergänzend über ihre Fächer. Insbesondere werden die Inhalte und Schwerpunkte der Profile Umwelttechnik und Gesundheit dargestellt.

Parkplätze gibt es bei der Kreissporthalle oder im Wittumweg 13 auf dem Sulgen. Der Weg zur Mensa ist ausgeschildert.

 

-->

Aktuell auf NRWZ.de

Narrentag wird live übertragen

ROTTWEIL - Der Südwestrundfunk (SWR) berichtet mit zwei Sendungen vom Narrentag in Überlingen: Sowohl der Nachtumzug am Samstag, 25. Januar...

Stadt sucht Weihnachtsbäume

Kaum ist die Weihnachtszeit vorüber und das neue Jahr begrüßt, plant die Stadt Schramberg bereits für die kommende Advents- beziehungsweise Weihnachtszeit 2020....

Schramberg gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

Schramberg. Bundespräsident Roman Herzog hat im Jahr 1996 den Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus ins Leben gerufen. Gewählt wurde hierfür der...

Rüdiger Görner: Die Zukunft der Erinnerung

Aus Anlass des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus bat die Stadt Schramberg Professor Rüdiger Görner in seiner Heimatstadt zu sprechen. Görner...

Mehr auf NRWZ.de