Schüler des Beruflichen Gymnasiums der Beruflichen Schulen Schramberg beim gemeinsamen Grillen auf der Altenburg. Foto: Schule

Ein tol­les Gemein­schafts­er­leb­nis für die Schü­ler vom Beruf­li­chen Gym­na­si­um waren die Ken­nen­lern­ta­ge auf der „Alten­burg“ bei Ten­nen­bronn. Dar­über berich­tet die Schu­le in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Die bei­den Ein­gangs­klas­sen vom Gym­na­si­um für Umwelt­tech­nik und vom Sozi­al- und Gesund­heits­wis­sen­schaft­li­chen Gym­na­si­um wan­der­ten von der Schu­le auf dem Sul­gen über Hardt nach Ten­nen­bronn und bezo­gen dort ihr Quar­tier. Die beglei­te­ten Klas­sen­leh­re­rin­nen Fran­zis­ka Wag­ner und Sophia Som­mer infor­mier­ten über orga­ni­sa­to­ri­sche und inhalt­li­che The­men der nun fol­gen­den drei Jah­re, die dann zum Abitur füh­ren.

Am Nach­mit­tag und Abend lern­ten sich die Schü­ler bei gemein­sa­men Akti­vi­tä­ten bes­ser ken­nen und hat­ten viel Spaß bei den Spie­len und team­bil­den­den Aktio­nen. Ins­be­son­de­re bei der Küchen­ar­beit und dem gemein­sa­men Gril­len lern­ten sich die Schü­ler bei­der Klas­sen ken­nen und stärk­ten somit den Zusam­men­halt. Am zwei­ten Tag folg­te auf ein gutes Früh­stück eine Infor­ma­ti­on zum The­ma „erfolg­reich Ler­nen“, bevor dann wie­der auf­ge­räumt wer­den musst.

Vie­le neue Kon­tak­te inner­halb der bei­den Klas­sen wur­den über die bei­den Tage geknüpft und somit eine gute Basis für die Klas­sen­ge­mein­schaft und das gemein­sa­me Ler­nen in den Kur­sen der Ober­stu­fe gelegt.