1. Eidgenössischer Taler mit Darstellung der Wappen der 13 Schweizer Orte im äußeren Ring. Im inneren Kreis die Hoheitszeichen der Zugewandten. Foto: pm

ROTTWEIL ‑Im Rah­men sei­nes Jah­res­pro­gramms ver­an­stal­tet der Rott­wei­ler Geschichts- und Alter­tums­ver­ein am kom­men­den Sonn­tag, 22. Sep­tem­ber, eine Füh­rung zur Geschich­te Rott­weils als Schwei­zer-Ort. Start ist um 11 Uhr im Ein­gangs­be­reich des Domi­ni­ka­ner­mu­se­ums.

Aus­schuss­mit­glied Gerald Mager nimmt das Jubi­lä­um „500 Jah­re Ewi­ger Bund“ zum Anlass für einen Stadt­rund­gang zu Plät­zen in der Stadt, die in Bezug ste­hen zu den viel­fäl­ti­gen Aspek­ten der Rott­wei­ler Schwei­zer-Bünd­nis­se. Auch die Vor­ge­schich­te des Ewi­gen Bun­des wird the­ma­ti­siert; schließ­lich hat­te die Ver­bin­dung Rott­weils zum schwei­ze­ri­schen Raum eine lan­ge Tra­di­ti­on, die in den Bünd­nis­sen von zunächst 1463 und dann 1519 mün­de­te. Wie „ewig“ war der Bund von 1519, und wie weit her war es mit der viel­zi­tier­ten „Lie­bi und Frunt­schafft“ tat­säch­lich? Auch mit die­sen Fra­gen beschäf­tigt sich der Stadt­spa­zier­gang am Sonn­tag­mor­gen.