Samstag, 13. April 2024

„Gerade in der heutigen Zeit!“

Nominierungsversammlung des CDU-Stadtverbandes Schiltach / Schenkenzell 

Für NRWZ.de+ Abonnenten: 

„Das macht Mut!“ Bei der Nominierungsversammlung der CDU-Listen für Schiltach, Schenkenzell für den Gemeinderat sowie für den Ortschaftsrat Kaltbrunn im nahezu überfüllten Nebenzimmer des Gasthofs „Zum Pflug“ staunte der Kommunalwahlbeauftragte des CDU-Kreisverbandes Rottweil, Herbert Halder, laut CDU-Pressemitteilung nicht schlecht über die drei Listen, mit denen sich die CDU in Schiltach und Schenkenzell den Wählern stellt.

Denn so viele höchst motivierte und auch  junge Kandidaten (der jüngste ist gerade mal 20) gibt es längst nicht überall. Und was noch auffiel bei der Vorstellung: Gerade in der heutigen Zeit mit all den Problemen ist es notwendig, rauszugehen und sich zu engagieren. Dieses Bekenntnis durchzog sich durch den ganzen Abend. Wie auch die Freude daran, Politik mitzugestalten.

So wurden nach der schwungvollen Begrüßung durch den CDU-Ortsverbandsvorsitzenden Matthias Fay alle Bewerberinnen und Bewerber, die sich dem Votum der CDU-Mitglieder gestellt hatten, einstimmig nominiert. Sicher und problemlos führte Herbert Halder als Satzungsexperte durch die vorgeschriebenen Regularien und  die Wahlgänge.

Somit kandidieren auf der CDU-Liste für den Gemeinderat Schiltach:

Matthias Fay, Schiltach (51 Jahre, IT-Leiter); Alexander Götz, Schiltach (29, IT Consultant); Michael Götz, Schiltach (62, Gärtnermeister); Philipp Groß, Schiltach (39, Architekt); Hans-Jörg Heinrich, Schiltach (58, selbständiger Elektromeister); Karin Kienzler, Schiltach (56, Lehrerin); Max Möcke, Schiltach (20, Metallbauer); Stefan Mosler, Schiltach (45, Geschäftsführer); Lena Rapp, Schiltach (31, selbständige Sicherheitsingenieurin); Pierre Reß, Schiltach (47, Leitender Angestellter); Simone Bossert, Lehengericht (57, Montagearbeiterin); Andre Schmalz, Lehengericht (50, Land- und Forstwirt).

 

image_pdfPDF öffnenimage_printArtikel ausdrucken
Pressemitteilung (pm)
Zur Information: Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel sind meist 1:1 übernommene, uns zugesandte Beiträge. Sie entsprechen nicht unbedingt redaktionellen Standards in Bezug auf Unabhängigkeit, sondern können gegebenenfalls eine Position einseitig einnehmen. Dennoch informieren die Beiträge über einen Sachverhalt. Andernfalls würden wir sie nicht veröffentlichen.

Pressemitteilungen werden uns zumeist von Personen und Institutionen zugesandt, die Wert darauf legen, dass über den Sachverhalt berichtet wird, den die Artikel zum Gegenstand haben.