Wie jedes Jahr anläss­lich des Welt­kin­der­ta­ges zeig­te der Kin­der­schutz­bund Schram­berg mehr als 200 Schü­lern der Ein­gangs­klas­sen der Ber­neck­schu­le, der Peter Mey­er Schu­le, der Grund­schu­le auf dem Sul­gen und aus Ten­nen­bronn einen Kin­der­film im Kino Sub­ia­co.  Dies­mal war es der Kin­der­film: „Klei­ner Rabe Socke“ von Anne­gret Rudolpf und Nele Moost, wie der Kin­der­schutz­bund berich­tet.

Er zeigt das, was klei­ne Kin­der oft sel­ber erle­ben kön­nen. Der klei­ne Rabe Socke hat Mist gebaut und den Stau­damm in Gefahr gebracht. Er lernt aber im Ver­lauf des Fil­mes, dazu zu ste­hen und sich mit Freun­den dar­um zu küm­mern, dass er sei­nen Feh­ler wie­der in Ord­nung bringt und alle gemein­sam den Stau­damm ret­ten.

Die Kin­der hat­ten viel Spaß dabei und äußer­ten sich auch ent­spre­chend am Ende des Fil­mes.

Peter Schi­mak vom Kin­der­schutz­bund sieht in die­sen Film­vor­füh­run­gen aber auch einen kul­tu­rel­len Gewinn für die Kin­der: „Es ist gar nicht so oft anzu­tref­fen, dass Kin­der gemein­sam ins Kino gehen kön­nen. Smart­pho­nes und Tablets bie­ten ja heu­te eine Men­ge an Fil­men. Die For­ma­te sind aller­dings nicht ver­gleich­bar mit dem gemein­sa­men Erle­benis im Kino.“ Erfreut zeig­te sich der Vor­sit­zen­de über die posi­ti­ve Zusam­men­ar­beit mit den Schu­len und dem Kino Sub­ia­co.