1958 ein Aufreger in Schramberg...

Am 24. Juni um 17 Uhr fin­det die ers­te von drei Kir­chen­füh­rung „Bild­hau­er- und Orgel­kunst“ im Rah­men der „Hau­ser-Sonn­ta­ge“ mit Arn­hold Budick statt.

Die Kir­chen­kunst von Erich Hau­ser aus den Jah­ren 1957 und 1993 wird in der Schram­ber­ger Kir­che Sankt Maria als Gesamt­kunst­werk prä­sen­tiert. Wäh­rend der ein­stün­di­gen Füh­rung gewährt Budick einen Blick in die Kir­chen­ge­schich­te und Kir­chen­kunst. Gleich­sam als Pen­dant zur Moder­ne behei­ma­tet die Kir­che die ältes­te noch erhal­te­ne Kegel­la­den­or­gel von Eber­hard Fried­rich Walcker aus dem Jah­re 1844.

Im Rah­men der Kir­chen­füh­rung wird auch das soge­nann­te „Kon­vikts­kreuz“ gezeigt. Es han­delt sich um ein Früh­werk von Erich Hau­ser, das wäh­rend sei­ner Schram­ber­ger Zeit (1952 – 1959) ent­stand, also im Alter von 27 Jah­ren. Nach einer Odys­see von 60 Jah­ren kehr­te die­ses Kreuz wie­der­um nach Schram­berg zurück. Seit Juli 2017 hängt es in der St. Maria Kir­che. Es ergänzt damit die Kir­chen­kunst Erich Hau­sers mit inter­es­san­ten Betrach­tun­gen auf Früh- und Spät­wer­ke.

Treff­punkt ist bei der St. Maria Kir­che in Schram­berg und die Teil­nah­me ist kos­ten­los.