Werner Pokorny Spiel IV (Turm zu Babel), 2013, Holz, 70 x 50 x 50 cm Auflage: 7 + ea. Foto: pm

ROTTWEIL – Ein Vor­trag von Gün­ter Bau­mann am Mitt­woch, 6. Dezem­ber ab 19 Uhr in der Kunst­stif­tung Erich Hau­ser befasst sich mit der Bezie­hung von Plas­tik und Bau­kunst sowie mit Zita­ten aus der Welt­ar­chi­tek­tur als Skulp­tur. Aus­ge­hend von der Inbe­trieb­nah­me des Auf­zug­test­turms von thyssenkrupp in Rott­weil beleuch­tet der Kunst­his­to­ri­ker Gün­ter Bau­mann die Geschich­te einer wech­sel­rei­chen Ver­bin­dung und gegen­sei­ti­gen Inspi­ra­ti­on von Plas­tik und Archi­tek­tur.

So fan­den nicht nur die Geschlech­ter­tür­me in San Gimi­gna­no, der Eif­fel­turm oder die Wol­ken­krat­zer in New York als Zitat Ein­zug in die Plas­tik. Bild­hau­er bedie­nen sich bau­li­cher Ele­men­te, bis hin zu begeh­ba­ren Objek­ten, zei­gen sich aber auch den Archi­tek­turut­opi­en auf­ge­schlos­sen. Auf der ande­ren Sei­te erwei­sen sich zeit­ge­nös­si­sche Archi­tek­ten mit Vor­lie­be auch als Raum­plas­ti­ker.

Anhand von aus­ge­wähl­ten archi­tek­to­ni­schen und skulp­tu­ra­len Arbei­ten wird der Turm als Wahr­zei­chen, Denk­mal und Macht­sym­bol the­ma­ti­siert. Skulp­tu­ra­le Tür­me von Archi­tek­ten wie Frank G. Gehry und Dani­el Lie­bes­kind wer­den bespro­chen, eben­so auch Kunst-Tür­me von Bild­hau­ern, zum Bei­spiel von Anish Kapoor, Tho­mas Schüt­te und Niki de Saint Phal­le.
Die Bild­hau­er scheu­en sich nicht, ins Arbeits­feld der Archi­tek­ten über­zu­wech­seln, wäh­rend die Bau­meis­ter immer wie­der zu plas­ti­schen Mit­teln grei­fen, um ihre eige­ne For­men­spra­che zu erwei­tern. Auch Erich Hau­ser beton­te immer wie­der, dass er, wäre er nicht Bild­hau­er gewor­den, als Archi­tekt tätig gewe­sen wäre.

Dr. Gün­ter Bau­mann, geb. 1962, arbei­te­te nach dem Stu­di­um der Ger­ma­nis­tik, Kunst­ge­schich­te, Phi­lo­so­phie und Nie­der­land­is­tik im Ver­lag Phil­ipp Reclam jun. in Stutt­gart und publi­zier­te Bücher, Kata­log­bei­trä­ge und Rezen­sio­nen u.a. zur Kunst und Archi­tek­tur. Seit 2013 ist er Mit­ar­bei­ter der Gale­rie Schlich­ten­mai­er, Schloss Dätzingen/Grafenau und Stutt­gart.