Rottweiler Reihe Religionen startet mit Vortrag über interreligiöses Leben

Karin Nagel. Foto: pm

ROTTWEIL – Karin Nagel, Lei­te­rin der Erwach­se­nen­bil­dung im Kir­chen­be­zirk Vil­lin­gen, eröff­net mit einem Vor­trag über inter­re­li­giö­ses Leben am Don­ners­tag, 26. Okto­ber um 19.30 Uhr in der Kör­ner­stra­ße 23 die Rott­wei­ler Rei­he Reli­gio­nen.

Inter­re­li­giö­se Dia­lo­ge wer­den oft auf Kir­chen­ta­gen geführt, manch­mal ansatz­wei­se bei Besu­chen in Moschee oder Syn­ago­ge. Viel zu oft bleibt es bei einer ein­zi­gen Begeg­nung mit Infor­ma­ti­on und Aus­tausch, manch­mal blei­ben die Ver­ant­wort­li­chen noch in Kon­takt.

Wel­che Erfah­run­gen gibt es in der Regi­on mit inter­re­li­giö­ser Arbeit? Wel­che Fak­to­ren spie­len eine Rol­le? Wie kann ein Dia­log ange­sto­ßen wer­den, der andau­ert und der allen Inter­es­sier­ten offen steht?

Als Gesprächs­part­ne­rin steht Karin Nagel, Lei­te­rin der Erwach­se­nen­bil­dung im Kir­chen­be­zirk Vil­lin­gen zur Ver­fü­gung. Gemein­sam mit ande­ren Frau­en hat sie 2003 das inter­re­li­giö­se Frau­en­tref­fen „Abra­hams Töch­ter“ gegrün­det, an dem seit 2007 auch die jüdi­sche Gemein­de Rott­weil VS betei­ligt ist. Karin Nagel enga­giert sich seit 25  Jah­ren auf die eine oder ande­re Art für das Gespräch von Men­schen ver­schie­de­ner Reli­gio­nen. Seit meh­re­ren Jah­ren ist sie Mit­glied der lan­des­kirch­li­chen Fach­grup­pe Islam der badi­schen Lan­des­kir­che.