- Anzeigen -

Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!

(Anzeige). Am 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr lautet das Motto „Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!“. In...

In vier Schritten zum Baukindergeld – was Eltern jetzt beachten sollten und weitere Bau-Themen

(Anzeige). Zum Jahresende 2020 läuft das Baukindergeld aus. Über 200.000 Anträge haben Familien bereits gestellt, wie eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im...

Unterricht an Musik- und Jugendkunstschulen wieder möglich

(Anzeige). Die Musik- und Jugendkunstschulen im Land haben ihren Betrieb unter Auflagen und wieder aufnehmen dürfen. Ab dem kommenden Montag wird eine...

Jobs for Future: der große Stellenmarkt für Fachkräfte

(Anzeige). Villingen-Schwenningen – Vom Stellenangebot bis zum potenziellen Kollegen sind es nur wenige Schritte: Wer auf der Jobs for Future einen Arbeitsplatz...

KERN-LIEBERS – Ausbildung während der Corona-Pandemie

(Anzeige). Das Ausbildungsjahr im Sommer 2020 ist trotz Corona-bedingter Einschränkungen für die Auszubildenden bei KERN-LIEBERS höchst erfolgreich zu Ende gegangen. Die Herausforderungen...

Zehn neue Auszubildende und zwei Studenten bei Schuler Präzisionstechnik

(Anzeige). Gosheim – Vier Zerspanungsmechaniker, drei Industriemechaniker sowie eine Industriemechanikerin, ein technischer Produktdesigner und eine Industriekauffrau starteten am 1. September bei Schuler Präzisionstechnik...

- Anzeigen -

Jobs for Future: der große Stellenmarkt für Fachkräfte

(Anzeige). Villingen-Schwenningen – Vom Stellenangebot bis zum potenziellen Kollegen sind es nur wenige Schritte: Wer auf der Jobs for Future einen Arbeitsplatz...

KERN-LIEBERS – Ausbildung während der Corona-Pandemie

(Anzeige). Das Ausbildungsjahr im Sommer 2020 ist trotz Corona-bedingter Einschränkungen für die Auszubildenden bei KERN-LIEBERS höchst erfolgreich zu Ende gegangen. Die Herausforderungen...

Zehn neue Auszubildende und zwei Studenten bei Schuler Präzisionstechnik

(Anzeige). Gosheim – Vier Zerspanungsmechaniker, drei Industriemechaniker sowie eine Industriemechanikerin, ein technischer Produktdesigner und eine Industriekauffrau starteten am 1. September bei Schuler Präzisionstechnik...

Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!

(Anzeige). Am 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr lautet das Motto „Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!“. In...

In vier Schritten zum Baukindergeld – was Eltern jetzt beachten sollten und weitere Bau-Themen

(Anzeige). Zum Jahresende 2020 läuft das Baukindergeld aus. Über 200.000 Anträge haben Familien bereits gestellt, wie eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im...

Unterricht an Musik- und Jugendkunstschulen wieder möglich

(Anzeige). Die Musik- und Jugendkunstschulen im Land haben ihren Betrieb unter Auflagen und wieder aufnehmen dürfen. Ab dem kommenden Montag wird eine...

Seminar für Angehörige von Suchtmittelabhängigen

ROTTWEIL – Die Fachstelle Sucht des Baden Württembergischen Landesverbandes für Prävention und Rehabilitation veranstaltet ab dem 27. Februar ein sechswöchiges Seminarangebot für Angehörige suchtmittelabhängiger und suchtmittelmissbrauchender Menschen. Das Seminar findet donnerstags von 16.30 bis 18 Uhr in den Räumen der bwlv Fachstelle Sucht, Schramberger Straße 23 in Rottweil statt.

Wer beispielsweise einen nahen Verwandten mit Suchtproblem hat und nicht weiß, wie er ihm helfen kann, das Gefühl hat, schon alles versucht zu haben und nur noch wünscht, dass derjenige aufhören würde, der ist bei diesem Seminar richtig.

1,77 Millionen Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig. Andere leiden unter ihren Konsum von Medikamenten, illegalen Drogen oder ihrem Glücksspielverhalten. Dahinter steht eine noch größere Zahl an Familienmitgliedern, die meist ebenso unter der Krankheit leiden, wie der Betroffene selbst. Nicht ohne Grund wird eine Suchmittelabhängigkeit auch als Familienkrankheit bezeichnet, schreibt die Fachstelle Sucht in ihrer Ankündigung. „Fragen, wie „Was muss ich tun damit er/sie aufhört?“, „ Was muss ich tun, damit er/sie keinen Ärger bekommt?“ kreisen in den meisten Köpfen von Angehörigen und führen nicht selten zu einer Vernachlässigung eigener Hobbys, Freunden und Interessen

Die Bemühungen, das süchtige Verhalten vor Familie, Freunden und dem Arbeitsgeber zu verstecken, rauben einem die Kräfte. Diese dauerhafte Überbelastung führt zu Nervosität und Schlaflosigkeit, Magenerkrankungen, Migräne und Depressionen bis hin zum völligen Zusammenbruch.“

Doch soweit muss es nicht kommen: im Rahmen des Seminars soll Raum gebenden werden, über die eigenen Erfahrungen zu berichten und in den Austausch mit anderen Angehörigen zu kommen. In sechs Abendveranstaltungen werden Informationen über die Entwicklung einer Sucht und verschiedene Behandlungsmöglichkeiten gegeben. Darüber hinaus werden die Teilnehmer angeregt, ihre eigenen Bedürfnisse und Ziele wieder mehr in den Vordergrund zu stellen, um diese in den Alltag zu integrieren. Auch Veränderungswünsche werden hier erarbeitet und Unterstützung bei der Planung und Umsetzung geben.

Die Teilnahmegebühr ist 20 Euro. Interessierte vereinbaren bitte ein persönliches Vorgespräch unter 0741-80820.

 

Aktuelle Stellenangebote