Poster zum Heldengedenken. Foto: pm

ROTTWEIL – Im Rah­men des VHS-Semes­ter­the­ma zu den revo­lu­tio­nä­ren Ereig­nis­sen vor 100 Jah­ren berich­tet am Diens­tag, 27. Novem­ber der His­to­ri­ker und ehe­ma­li­ge Rott­wei­ler Stadt­ar­chi­var Gerald Mager über die Anfän­ge der Wei­ma­rer Repu­blik in Rott­weil. Beson­de­res Augen­merk wird er dabei auf das soge­nann­te „Hel­den­ge­den­ken“, die Dolch­stoß­le­gen­de legen und die Aus­wir­kun­gen des Frie­den­schluss von Ver­sailles legen.

Rott­weil hat­te über 300 gefal­le­ne Mit­bür­ger zu bekla­gen. Drü­cken­de Repa­ra­ti­ons­las­ten, Infla­ti­on und eine ins­ge­samt deso­la­te wirt­schaft­li­che Lage bestimm­ten auch die Lebens­ver­hält­nis­se am obers­ten Neckar und schu­fen einen Nähr­bo­den, auf dem die jun­ge Demo­kra­tie nur schwer­lich gedei­hen konn­te. Beginn ist um 19:30 Uhr im Fest­saal des Alten Gym­na­si­ums, kei­ne Anmel­dung erfor­der­lich, Abend­kas­se: 6 Euro.