SCHRAMBERG (pm) – Am Diens­tag, 9. Mai, 19.30 Uhr, lädt die Volks­hoch­schu­le zum Vor­trag: „Mensch ärge­re dich doch – Umgang mit der Wut”, mit Lie­se­lot­te Beißwan­ger, Mas­ter of Sci­ence – Psy­cho­lo­gie der Bera­tung, Heil­prak­ti­ke­rin für Psy­cho­the­ra­pie, ins Foy­er des Schlos­ses ein.

 
Wenn die „Wut” zu schaf­fen macht, ist das nichts Unge­wöhn­li­ches. Es gibt aller­dings nur unzu­rei­chen­de Mög­lich­kei­ten, die Wut zu bewäl­ti­gen, so dass dies sowohl einem selbst als auch andern scha­den kann. Blut­hoch­druck, Herz­rhyth­mus­stö­run­gen und Ver­span­nun­gen sind nur eini­ge von den dar­aus resul­tie­ren­den kör­per­li­chen Fol­gen. Depres­sio­nen, Stö­run­gen der Impul­si­vi­tät und psy­cho­so­ma­ti­sche Lei­den sind nicht sel­ten psy­chi­sche Fol­gen. „Mensch ärge­re dich nicht”, ein­fa­cher gesagt als getan.

Die­ser Vor­trag soll den Teil­neh­mern prak­ti­sche Anre­gun­gen geben, ihre Stra­te­gi­en im Umgang mit dem star­ken Gefühl „Wut” zu erwei­tern. Das The­ma ist außer­dem für Eltern, Päd­ago­gen  und Jugend­mit­ar­bei­ter inter­es­sant, da der Umgang mit Wut ein her­aus­for­dern­des The­ma in der Erzie­hung ist. Die Refe­ren­tin stellt aktu­el­le Ergeb­nis­se aus Psy­cho­lo­gie, Sozio­lo­gie und Psy­cho­the­ra­pie vor und zeigt kon­kre­te Ver­än­de­rungs­mög­lich­kei­ten auf.