SCHRAMBERG (pm) – Am Diens­tag, 28. Novem­ber, 19 Uhr, lädt die Volks­hoch­schu­le zum Vor­trag: „Alter­na­tiv­me­di­zin” mit Dr. med. Wer­ner Klank, Arzt, in das Foy­er des Schlos­ses ein.
Die soge­nann­te Alter­na­tiv­me­di­zin erfreut sich gro­ßer Beliebt­heit. Homöo­pa­thie und Anthro­po­so­phi­sche Medi­zin wer­den von vie­len Kran­ken­kas­sen bezahlt.

An die Anbie­ter von Aku­punk­tur, Bach­blü­ten­the­ra­pie, Rei­ki-Metho­de oder Reflex­zo­nen­the­ra­pie wer­den Mil­lio­nen bezahlt. Auf die Metho­den der Alter­na­tiv­me­di­zin wer­den mil­lio­nen­fach Hoff­nun­gen gesetzt, teil­wei­se in sehr ver­zwei­fel­ten Situa­tio­nen von sehr ver­zwei­fel­ten Men­schen. Die Betrei­ber die­ser Medi­zin­rich­tun­gen ver­spre­chen meist scho­nen­de Wir­kung, ins­be­son­de­re dann, wenn die soge­nann­te Schul­me­di­zin kei­ne Hil­fe mehr brin­gen kann.

Im Refe­rat wird die Alter­na­tiv­me­di­zin kri­tisch betrach­tet, was hat nach­weis­ba­re – nicht nur behaup­te­te – Wir­kung? Was ist nutz­lo­se Schar­la­ta­ne­rie oder gar schäd­lich? Auf die häu­figs­ten alter­na­ti­ven Medi­zin­me­tho­den wird ein­ge­gan­gen.

Der Refe­rent, Fach­arzt für Arbeits­me­di­zin, geht auf die­se Fra­gen vor­ur­teils­los ein und zieht ein kri­ti­sches Resü­mee. Kei­ne Anmel­dung erfor­der­lich.