Vortrag: „Rottweil 5.0 – wie die progressive Provinz die Zukunft erobert“

Der Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx glaubt an die Zukunft des ländlichen Raumes: Progressive Städte in der Provinz haben eine Chance, wenn sie sich offen gegenüber neuen Entwicklungen zeigen und den Wandel aktiv gestalteten. Foto: Klaus Vyhnalek

ROTTWEIL – Der Mega­trend „Urba­ni­sie­rung“ scheint auf den ers­ten Blick immer nur in Rich­tung der Metro­po­len zu wir­ken. Aber das ist ein Irr­tum, sagt der Zukunfts­for­scher Mat­thi­as Horx. Am 19. April erklärt er, wie in pro­gres­si­ven Städ­ten in der Pro­vinz Zukunft ent­steht. Ein­ge­la­den hat ihn die Stadt­ver­wal­tung im Rah­men ihrer Bewer­bung zur Lan­des­gar­ten­schau und des Agen­da 2030-Pro­zes­ses. Beginn ist um 19 Uhr in der Stadt­hal­le, der Ein­tritt ist frei.

Ist der länd­li­che Raum dem Unter­gang geweiht? Auf den ers­ten Blick spricht eini­ges dafür: Wäh­rend die Bal­lungs­räu­me Men­schen, Ide­en und Arbeit gera­de­zu ansau­gen, kämp­fen vie­le länd­li­che Gemein­den gegen die Abwan­de­rung der jun­gen Genera­ti­on an. „Zum Basis­wis­sen der Zukunfts­for­schung zählt aber auch die Erkennt­nis, dass jeder Trend irgend­wann einen Gegen­trend erzeugt“, macht Horx Hoff­nung. In den nächs­ten Jah­ren wer­de sich des­halb die Sehn­sucht in Rich­tung Urba­ni­tät wie­der umkeh­ren: Dör­fer, Klein­städ­te und Regio­nen könn­ten eine Renais­sance erle­ben. „In den Kon­zep­ten der Pro­gres­si­ven Pro­vinz fin­den Bezie­hungs­qua­li­tät und Welt­of­fen­heit auf neue Wei­se zusam­men – und erzeu­gen eine neue Vita­li­tät des Loka­len.“  Sein Vor­trags­ti­tel in Rott­weil lau­tet daher auch „Rott­weil 5.0 – wie die pro­gres­si­ve Pro­vinz die Zukunft erobert“.

Schon heu­te gebe es Regio­nen in Deutsch­land, die von ihrer geo­gra­fi­schen Lage her Pro­vinz sind – sich aber mit­ten in einem vita­len Auf­stieg befin­den. Des­halb hat Horx zwei unter­schied­li­che Sor­ten von Pro­vinz aus­ge­macht: „In der einen ver­krie­chen sich die Bewoh­ner in Pas­si­vi­tät und Opfer­men­ta­li­tät, in der ande­ren herrscht ein Kli­ma der Offen­heit und des Wan­dels.“

Span­nend wird sein, inwie­fern die Idee einer „Pro­gres­si­ve Pro­vinz“ zur Visi­on von „Rott­weil 5.0“ passt, wie sie Ober­bür­ger­meis­ter Ralf Broß im Rah­men der Eröff­nung des Test­turms skiz­ziert hat: Nach vier Ent­wick­lungs­stu­fen der Stadt­ge­schich­te – Römer­stadt, Mit­tel­stadt, Reichs­stadt und dem Rott­weil der Gegen­wart steht die Stadt an der Schwel­le zu einer neu­en Epo­che, in der bür­ger­schaft­li­cher Gemein­sinn, die Krea­ti­vi­tät der Men­schen, moder­ne Tech­no­lo­gi­en wie etwa die Digi­ta­li­sie­rung und die hohe Lebens­qua­li­tät im länd­li­chen Raum eine dyna­mi­sche Ver­bin­dung ein­ge­hen. „Mit der Lan­des­gar­ten­schau-Bewer­bung und dem Start des Agen­da 2030-Pro­zes­ses set­zen wir wich­ti­ge Signa­le in Rich­tung Rott­weil 5.0“, so OB Ralf Broß. „Ich lade daher alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zum Vor­trag ein, um sich anschlie­ßend mit neu­en Ide­en und Impul­sen ein­zu­brin­gen und die Zukunft unse­rer Stadt gemein­sam mit­zu­ge­stal­ten.“ Eine ers­te Gele­gen­heit gibt es zwei Tage spä­ter: Am Sams­tag, 21. April, fin­det von 14 bis 18 Uhr ein Bür­ger­dia­log zur Loka­len Agen­da 2030 im Son­nen­saal des Kapu­zi­ners statt.

INFO: Vor­trag  von Mat­thi­as Horx „Rott­weil 5.0 – wie die pro­gres­si­ve Pro­vinz die Zukunft erobert“, Stadt­hal­le Rott­weil, Don­ners­tag, 19. April, 19 Uhr. Ein­tritt frei. Wei­te­re Infos zur Lan­des­gar­ten­schau-Bewer­bung unter www.rw2028.de und zum Agen­da 2030-Pro­zess unter www.agenda-rw.de.