Achtklässler der GWRS Aichhalden in der Bildungsakademie

Gute Einblicke in verschiedene Gewerke des Handwerks gab’s für die Achtklässler der Grund- und Werkrealschule bei den Praktikumswochen an der Bildungsakademie in Rottweil. Foto: pm

In zwei Wochen Prak­ti­kum durf­ten die Schü­ler der Klas­se 8 aus Aich­hal­den ver­schie­dens­te Beru­fe ken­nen­ler­nen und hand­werk­lich selbst aktiv wer­den, heißt es in einer Pres­se­mit­tei­lung der Schu­le:

In der Bil­dungs­aka­de­mie Rott­weil, ein Unter­neh­men der Hand­werks­kam­mer Kon­stanz, wer­den nor­ma­ler­wei­se über­be­trieb­li­che Aus­bil­dun­gen, Meis­ter­vor­be­rei­tungs­kur­se und Wei­ter­bil­dun­gen in den Berei­chen Bau, Aus­bau, Nah­rung und Kör­per­pfle­ge durch­ge­führt. Dass auch Schü­ler zur Berufs­ori­en­tie­rung „hin­ein­schnup­pern“ kön­nen, bie­tet groß­ar­ti­ge Chan­cen.
So sagt eine Acht­kläss­le­rin der GWRS Aich­hal­den selbst: „Es ist etwas Beson­de­res für mich, dass wir als Schü­ler eine so gute Gele­gen­heit bekom­men, vie­le ver­schie­de­ne Beru­fe unter einem Dach auch prak­tisch zu erkun­den. Man merkt direkt den gro­ßen Unter­schied zur Schu­le, schon allein, weil wir als Schü­ler nicht gewohnt sind, den gan­zen Tag zu ste­hen!“
Jeder Schü­ler durf­te ins­ge­samt vier ver­schie­de­ne Gewer­ke unter der Anlei­tung erfah­re­ner Lehr­meis­ter aus­pro­bie­ren.

Dabei wur­de den Schü­lern eini­ges abver­langt. So durf­ten sie beim Zim­me­rer einen „Teu­fels­kno­ten“ aus Holz her­stel­len, wofür sie zunächst den Pro­zess­plan lesen ler­nen und sehr genau arbei­ten muss­ten. Als beim Elek­tri­ker eine Wech­sel­schal­tung auf dem Plan stand und gelö­tet wur­de, konn­ten auch manch beglei­ten­der Leh­rer noch etwas ler­nen.

Außer­dem bau­ten die Acht­kläss­ler eine Uhr aus Metall sowie einen eige­nen Hocker beim Schrei­ner. Viel gelernt wur­de auch in den Berei­chen Bau/Stuck, wo Säu­len aus Gips her­ge­stellt wur­den und beim Bäcker, wo lecke­re Hefe­zöp­fe, Ame­ri­ka­ner und Bre­zeln geba­cken wur­den. Die vie­len Pro­duk­te durf­ten zur Freu­de der Schü­ler mit nach Hau­se bezie­hungs­wei­se geges­sen werden.Insgesamt waren die bei­den Wochen eine tol­le Mischung aus Theo­rie und Pra­xis, die für die Berufs­ori­en­tie­rung ein wich­ti­ger Weg­wei­ser sein kön­nen.