Achtklässler der GWRS Aichhalden in der Bildungsakademie

Gute Einblicke in verschiedene Gewerke des Handwerks gab’s für die Achtklässler der Grund- und Werkrealschule bei den Praktikumswochen an der Bildungsakademie in Rottweil. Foto: pm

In zwei Wochen Prak­tikum durften die Schüler der Klasse 8 aus Aich­halden ver­schieden­ste Berufe ken­nen­ler­nen und handw­erk­lich selb­st aktiv wer­den, heißt es in ein­er Pressemit­teilung der Schule:

In der Bil­dungsakademie Rot­tweil, ein Unternehmen der Handw­erk­skam­mer Kon­stanz, wer­den nor­maler­weise über­be­triebliche Aus­bil­dun­gen, Meis­ter­vor­bere­itungskurse und Weit­er­bil­dun­gen in den Bere­ichen Bau, Aus­bau, Nahrung und Kör­perpflege durchge­führt. Dass auch Schüler zur Beruf­sori­en­tierung „hinein­schnup­pern“ kön­nen, bietet großar­tige Chan­cen.
So sagt eine Achtk­läss­lerin der GWRS Aich­halden selb­st: „Es ist etwas Beson­deres für mich, dass wir als Schüler eine so gute Gele­gen­heit bekom­men, viele ver­schiedene Berufe unter einem Dach auch prak­tisch zu erkun­den. Man merkt direkt den großen Unter­schied zur Schule, schon allein, weil wir als Schüler nicht gewohnt sind, den ganzen Tag zu ste­hen!“
Jed­er Schüler durfte ins­ge­samt vier ver­schiedene Gew­erke unter der Anleitung erfahren­er Lehrmeis­ter aus­pro­bieren.

Dabei wurde den Schülern einiges abver­langt. So durften sie beim Zim­mer­er einen „Teufel­sknoten“ aus Holz her­stellen, wofür sie zunächst den Prozess­plan lesen ler­nen und sehr genau arbeit­en mussten. Als beim Elek­trik­er eine Wech­selschal­tung auf dem Plan stand und gelötet wurde, kon­nten auch manch beglei­t­en­der Lehrer noch etwas ler­nen.

Außer­dem baut­en die Achtk­lässler eine Uhr aus Met­all sowie einen eige­nen Hock­er beim Schrein­er. Viel gel­ernt wurde auch in den Bere­ichen Bau/Stuck, wo Säulen aus Gips hergestellt wur­den und beim Bäck­er, wo leckere Hefezöpfe, Amerikan­er und Brezeln geback­en wur­den. Die vie­len Pro­duk­te durften zur Freude der Schüler mit nach Hause beziehungsweise gegessen werden.Insgesamt waren die bei­den Wochen eine tolle Mis­chung aus The­o­rie und Prax­is, die für die Beruf­sori­en­tierung ein wichtiger Weg­weis­er sein kön­nen.