Berufskollegiatinnen in Singen. Foto: pm

SCHRAMBERG/SINGEN (pm) – Die Klas­sen des ein­jäh­ri­gen kauf­män­ni­schen Berufs­kol­legs I der Beruf­li­chen Schu­len Schram­berg besuch­ten die Übungs­fir­men­mes­se (ÜFA-Mes­se) in Sin­gen. Dar­über berich­tet die Schu­le in einer Pres­se­mit­tei­lung:

Im Rah­men des ÜFA-Unter­richts erler­nen Schü­ler pra­xis­nah kauf­män­ni­sche Abläu­fe. Ver­wal­tungs­ab­läu­fe, rea­li­täts­na­he Auf­ga­ben­be­rei­che wie Ein­kauf oder Ver­kaufs­pro­zess, wer­den dabei real geübt und vir­tu­ell bear­bei­tet. Waren­strö­me und Geld­flüs­se sind jedoch fik­tiv, so dass etwai­ge Bear­bei­tungs-Feh­ler der Schü­ler einen Lern­pro­zess aus­lö­sen und kei­nen wirt­schaft­li­chen Scha­den anrich­ten.

Die­se rea­li­täts­na­hen Geschäfts­ab­läu­fe wer­den mit Übungs­fir­men aus ande­ren Schu­len im In- und Aus­land abge­wi­ckelt. Die Übungs­fir­men­mes­se in Sin­gen bie­tet hier­bei die Gele­gen­heit per­sön­lich mit andern Akteu­ren von Übungs­fir­men in Kon­takt zu tre­ten. Erfah­rungs­ge­mäß ist es für die Schü­ler eine Berei­che­rung mit Geschäfts­part­nern per­sön­lich zu ver­han­deln, gera­de wenn man sich vor­her auch noch nie gese­hen hat­te. Teil­wei­se kennt man sich eben nur durch den geschäft­li­chen Kon­takt.

Schlüs­sel­qua­li­fi­ka­tio­nen wie Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit und Sozi­al­kom­pe­tenz wer­den geübt und wei­ter­ent­wi­ckelt. Die Schü­ler hat­ten die Auf­ga­be bei ver­schie­de­nen Mes­se­stän­den Waren zu bestel­len und Wer­be­fly­er der eige­nen Übungs­fir­ma zu ver­tei­len. Im wei­te­ren Unter­richts­ge­sche­hen wird dann auch der Waren­ein­gang über­wacht, ein­ge­gan­ge­ne Rech­nun­gen wer­den geprüft und begli­chen.
Bei einem Mes­se­be­such der Übungs­fir­men wer­den wich­ti­ge Pra­xis­er­fah­run­gen gesam­melt, die im gere­gel­ten Schul­un­ter­richt nicht ver­mit­telt wer­den kön­nen. Im spä­te­ren Berufs­le­ben wer­den die­se gewon­ne­nen Erkennt­nis­se dann eine gro­ße Hil­fe sein.
Die Tages­fahrt der Berufs­kol­leg­klas­sen nach Sin­gen wur­den durch einen Zuschuss aus Mit­teln des För­der­ver­eins der Beruf­li­chen Schu­len Schram­berg ermög­licht.